Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Decibelles: Rock Français (Review)

Artist:

Decibelles

Decibelles: Rock Français
Album:

Rock Français

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Garage Rock / Indie Rock

Label: Deaf Rock
Spieldauer: 32:24
Erschienen: 09.08.2019
Website: [Link]

Sie gehen auf die 15 zu und klingen auch tatsächlich (immer noch) pubertär, im Guten wie im Schlechten: DECIBELLES haben ihr drittes Album bei Alternative-Altmeister Steve Albini (Shellac u.v.m.) in Chicago aufgenommen und verbinden ihren seit je regelrecht mustergültig amerikanischen Indie-Stoff entschiedener denn je mit jener Exzentrik, die man vielen französischen Gitarrenbands zu Recht nachsagt.

Rock Français“ wirkt nicht nur wegen seines Titels wie ein diesbezügliches Statement; die von den beiden Frontfrauen Sabrina Duval und Fanny Bouland geschriebenen Songs (hinter den Kesseln sitzt in Gestalt von Guillaume Carle ein Mann) bleiben der Riot Grrrl-Bewegung der frühen 90er (L7, Hole, Babes In Toyland) verhaftet, lärmen aber noch einen Tick krasser vor sich hin als alles, was das Trio bisher zustande gebracht hat.

Aus dem wüsten Gepolter, das zunächst über weite Strecken ungenießbar erscheint, tun sich nach und nach mehrere ungeschliffene melodische Perlen hervor, deren textliche Intention (‚J‘aime Trop Mon Clito‘) übers musikalische Esprit hinaus keine Fragen offenlässt. Wo es besonders harsch zugeht (oft sind sowohl Bass als auch Gitarre brutal verzerrt), erweisen sich die Lyoner als rhythmische Quertreiber mit einer Affinität zum Noise Pop von Dinosaur Jr., die speziell ‚Dérailler‘ und ‚Manger Son Ex‘ auf den Punkt bringen – hübsch-hässliche Musik zum juvenilen Entgleisen und Fressen des vermeintlich starken Geschlechtes.

FAZIT: DECIBELLES könnten auf ihrem neuen Album kaum typischer französisch klingen, während sie den größtenteils in Nordamerika zu findenden Anfängen der Indie-Rock-Szene und Emanzipierung des Femininen in der Musikbranche huldigen. „Rock Français“ repräsentiert demzufolge sowohl kulturelle Authentizität als auch soziales Engagement zum Eigennutzen, wobei den Songs an sich nicht immer das Hauptaugenmerk zu gelten scheint. Beim nächsten Mal vielleicht mehr aufs Wesentliche konzentrieren, Mädels.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 334x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Noyée dans l'océan
  • Des gens qui tombent
  • Dérailler
  • Manger son ex
  • J'aime trop mon clito
  • Dimanche
  • Qu'est-ce t'as
  • Mauvaise Plastique
  • SPM
  • Je suis seule

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!