Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Eli Paperboy Reed: 99 Cent Dreams (Review)

Artist:

Eli Paperboy Reed

Eli Paperboy Reed: 99 Cent Dreams
Album:

99 Cent Dreams

Medium: CD/LP+DL-Code
Stil:

Retro Soul

Label: Yep Roc Records / H‘Art
Spieldauer: 38:29
Erschienen: 12.04.2019
Website: [Link]

„Nach dem Debakel mit den großen Labels musste ich diese Aufnahme machen. Dieses Mal wollte ich die Nadel jedoch in die andere Richtung bewegen und etwas nachdenklicher und ruhiger klingen. Ich wollte Musik machen, die repräsentativ für mein Leben ist, Musik, die etwas erwachsener ist.“ ELI PAPERBOY REED

Sie sind wirklich verblüffend – die musikalischen Wandlungen von ELI PAPERBOY REED, der in den letzen Jahren neben einem schwachen Mainstream-Album und einer recht rockigen Scheibe sowie einem schlecht aufgenommenen Gospel-Album endlich mit „99 Cent Dreams“ ein beachtliches Retro-Soul-Album vorlegt, das die deutlich schwächeren Vorgänger mit einem Federwisch vergessen macht. Er ist tatsächlich erwachsen geworden, wie es der Musiker aus Massachusetts selbst feststellt und nun mit „99 Cent Dreams“ das beste Album seiner immerhin gut zehnjährigen Karriere vorlegt. Geschickt verwebt er darin Soul-, Rhythm‘n‘Blues- und Gospel-Einflüsse wie in einem Teppich, der mitten in den Motown Soul der Sechziger führt.

Natürlich spielt hierbei eine große Rolle, dass „99 Cent Dreams“ in Memphis entstanden ist. Genauer in den legendären Sam-Phillips-Recording-Studios, produziert von Matt Roos-Spang, der sich bereits für die Alben von JASON ISBELL und MARGO PRICE verantwortlich zeigte. Auch ist der Einfluss seines Schlagzeugers Ken Coomer, immerhin Gründungsmitglied von WILCO, unüberhörbar. Und mit THE MASQUERADERS steuert eine der ältesten Gesangsgruppen aus Memphis, die schon seit über 50 Jahren auf der Bühne stehen, fantastischen Harmonie-Gesang bei, der sich ausgezeichnet mit der druckvoll-beeindruckenden Stimme des „Zeitungsjungen“, die wie eine Vereinigung von WILSON PICKETT mit BEN E. KING klingt, vereint.

Allein der Titelsong Titelsong „99 Cent Dreams spiegelt den Retro-Soul, der endlich auch in hervorragendem Sound aufgenommen wurde, wider, der das gesamte Album durchdringt. Balladen wie rockigere Nummern hören wir dabei genauso wie sakralen Gospel und Roots-R‘n‘B. So weiß und bubenhaft ELI PAPERBOY REED auf dem Cover seines Albums auch erscheinen mag, umso schwarzer und reifer klingt dahinter seine Stimme, die einen sofort in ihren Bann zieht.

Überraschend klingt dabei auch die Begründung, die Reed für diese Veränderung anführt – denn die ist noch klein, süß und verdammt lebendig: „Meine Tochter ist jetzt zwei Jahre alt und hat meine Herangehensweise an die Musik grundlegend verändert. Wenn Sie ein Kind haben, ändert sich Ihre Wahrnehmung der Zeit und Sie lernen, die Dinge auf den Punkt zu bringen. Als ich anfing, diese Songs zu schreiben, wollte ich nur die Wurzel dessen erschließen, was ich an Soul-Musik liebe.“

Und genau das Erreichen dieser Soul-Wurzel ist ELI PAPERBOY REED auf „99 Cent Dreams“ gelungen. Seiner zweijährigen Tochter gebührt damit ein großer Dank!

FAZIT: Auf „99 Cent Dreams“ kehrt ELI PAPERBOY REED wieder zu seiner wahren Seele zurück, die ihm auf seinen letzten Platten etwas abhanden gekommen war: dem Retro-Soul, der so reif und beeindruckend klingt, dass wir uns beim Hören des Albums, das besonders als die vom Sound her ausgezeichnet klingende Vinyl-Variante plus DL-Code zu empfehlen ist, in die Zeiten zurückversetzt fühlen, in denen einen WILSON PICKET und BEN E. KING sowie viele weitere Motown-Musiker begeisterten.

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 286x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Seite A (18:00):
  • News You Can Use (2:43)
  • Said She Would (2:51)
  • Bank Robber (2:37)
  • 99 Cent Dreams (3:02)
  • Holiday (3:34)
  • Coulda Had This (3:13)
  • Seite B (20:29):
  • Trying (2:30)
  • Burn Me Up (3:16)
  • Lover‘s Compensation (2:58)
  • In The End (3:26)
  • A New Song (3:43)
  • Couldn‘t Find Away (4:36)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!