Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Fährmann: Neunzig Liter und mehr (Review)

Artist:

Fährmann

Fährmann: Neunzig Liter und mehr
Album:

Neunzig Liter und mehr

Medium: CD
Stil:

Folk, Rock, Liedermacher mit deutschen Texten

Label: DMG Records/Broken Silence
Spieldauer: 50:16
Erschienen: 01.06.2018
Website: [Link]

Gerade haben wir die noble 4-LP-Box „Das Beste“ zum 75. Geburtstag von ACHIM REICHEL besprochen, dem Musiker, der gute deutsche Texte und richtig gute deutsche Musik tatsächlich unter einen Hut zu bringen verstand, da fällt mein Blick auf den Haufen CD‘s, den wir einfach (noch) nicht zu besprechen schafften. Doch nach ACHIM REICHEL muss unbedingt ein deutscher Musiker, der sich ebenfalls durch ausgezeichnete Texte, in denen ausführliche, spannende, sehr nachdenklich machende Geschichten erzählt und diese mit Musik eingerahmt werden, die sich zwischen solchen Größen wie besagtem Achim Reichel (und dessen Co-Texter Jörg Fauser) und WOLF MAAHN bewegen, aber auch jede Menge hochwertigen Liedermacher- und Folk-Charakter eines WENZEL sowie GUNDERMANN und natürlich DANNY DZIUK, der auf dem Titelsong gemeinsam mit FÄHRMANN singt und außerdem Klavier und Cello spielt, besitzen.
FÄHRMANN ist eine positive Ausnahmeerscheinung auf dem deutschsprachigen Musikmarkt, der schlicht und ergreifend viel zu gut für unsere fast gleichgeschaltet wirkende Radiokultur ist, besonders wenn es um deutschsprachige Texte geht: „Ich seh‘ euch schmachtend – flach – da überm Wasser / Ihr giert nach allem, was da schwebt im Strom.“ („So weit die Füße tragen“ – ein Text im Gedenken an TAMARA DANZ, der verstorbenen SILLY-Sängerin)

Begleiten wir also mit „Neunzig Liter und mehr“ FÄHRMANN auf seiner musikalischen Reise – die definitiv kein Americana-Road-Movie ist – durch die poetischen Highlands guten, sehr anspruchsvollen Deutsch-Folks, der gegen den Strom schwimmt und lieber in einer Untiefe versinkt anstatt auf einer flachen Sandbank die letzte Badehose runterzulassen.
Dafür aber kehrt der Hol-über-FÄHRMANN seine Seele von innen nach außen, schwelgt in Erinnerungen an die Zeiten in der DDR, sogar die Stasi (auch wenn er mit keinem Wort diese diktatorische Unrechtskacke, vor der er 1988 floh, erwähnt), die unerträglich schienen und der Erkenntnis, dass vieles von dem, was wir nun haben, dem Überwunden-Gedachten mit seiner hässlichen Fratze, die nur eine andere Farbe hat, verdammt ähnlich erscheint.
Ja, ja – da kommt uns doch schon wieder die tote, charismatische Tamara in den Sinn, der eine zwar farbenfrohe Allerweltsschauspielerin mit großem Selbstbewusstsein folgte, aber ohne auch nur halbwegs mit den entsprechenden Fertigkeiten und Fähigkeiten dahinter, um eine würdige Nachfolgerin zu werden. Viele aus dem Osten mussten anscheinend solche Erfahrungen machen – auch FÄHRMANN, der jetzt im Ruhrpott lebt.

FÄHRMANNs poetische, kraftvolle Texte lieben und leben von herrlichen Wortspielen, die ihm der liebe Herrgott garantiert nicht in die Wiege gelegt haben kann, da der ja lieber angebetet statt hinterfragt werden will. Bei FÄHRMANN aber schwingen in jedem Text die Fragen nach, die unser Leben entweder als biedermännisch oder widerständig offenbaren. Und damit müssen wir klar kommen, während der Liedermacher im BOB DYLAN-Style uns einen bläst – mit seiner Mundharmonika – oder auch mal die Wurlitzer und fette Orgelklänge rausholt, um uns runterzuholen aus unserem Wohlstandsmief, den wir als Bereicherung empfinden, obwohl er uns doch so viel ärmer macht: „Und ich weiß auch, Geld verändert sich und was ihr liebt ist nur lackiert / Und Haltung wird heut‘ nur noch über Viehzucht definiert.“ („Der alte Kirchturm“)

Bei solchen Aussagen kann man natürlich auch mit Akkordeon, Banjo und einer Nudeldose als Tonerzeuger punkten. Und dann ist da noch dieses Gespür für feine Melodien, viel Melancholie, aber auch trotzige Härte, die uns ein „Mit mir nicht!“ entgegenschleudert. Noch dazu mit einer Stimme vorgetragen, hinter deren rauen Schale sich immer wieder dieser zärtliche Kern versteckt, der einer vergangenen Liebe oder einer verpassten Gelegenheit oder der Wahrheit, die sich hinter all den Lügen verflüchtigt hat, hinterhertrauert. Am Ende aber bleibt doch dieses „Ich steh noch immer hier“!

FÄHRMANN ist ein Kämpfer mit Gitarre und Mundharmonika und ein Gläubiger mit Hirn und Verstand, der uns sogar am Ende von „Neunzig Liter und mehr“ in „Meine Dunkelheit“ noch seine ganze Lebensgeschichte singend erzählt und uns, wenn wir noch die Gabe besitzen, genau hören und richtig verstehen zu können, mit seiner beeindruckenden Musik und diesen unglaublich persönlich-authentischen Texten ein klein bisschen gestärkt und vielleicht sogar etwas mutiger zwischen unseren Boxen allein lässt. Wer jetzt noch immer nicht die halbwegs richtigen Fragen stellt, der sollte weiterhin Radio hören, während FÄHRMANN auch mit dem Song „Fährmann“ weiterhin einsam seine Kreise zieht und von denen entdeckt werden wird, die solche Musik verdient haben.

Wie nur konnte mir diese CD auf dem Stapel unserer nicht zu schaffenden CD‘s nur entgangen sein?
Es war wirklich höchste Zeit für FÄHRMANN!

FAZIT: „Neunzig Liter und mehr“ von FÄHRMANN ist, um es kurz zu machen, ein kleines Meisterwerk großartigen deutschsprachigen Folks, das mit seinen poetischen Texten und bewegenden Melodien seinesgleichen sucht!

Thoralf Koß (Musikreviews.de-Leiter) (Info) (Review 354x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • So weit die Füße tragen
  • Der alte Kirchturm
  • Im Zimmer
  • Anna, komm, lass uns verschwinden
  • Ich sehe was, was du nicht siehst
  • Fährmann
  • Ich steh noch immer hier
  • Ein Abend in der Bar
  • Neunzig Liter und mehr
  • Meine Dunkelheit

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!