Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Fiddler’s Green: Heyday (Review)

Artist:

Fiddler’s Green

Fiddler’s Green: Heyday
Album:

Heyday

Medium: CD/Download
Stil:

Folk Punk

Label: Deaf Shepherd / Indigo
Spieldauer: 46:18
Erschienen: 08.03.2019
Website: [Link]

Etwas mehr als eine Dreiviertelstunde ist genau richtug, um das bisherige Schaffen von FIDDLER'S GREEN auf angemessene Weise mittels neuer Songs Revue passieren zu lassen, und nichts weniger tut "Heyday". Ergo dürfen sich Interessenten, die die Band aus unerfindlichen Gründen nicht kennen sollten, mit dem neuen Studioalbum des Phönomens einen kompakten wie repräsentativen Eindruck von den Qualitäten der Gruppe geben lassen.

Ja, FIDDLER'S GREEN bringen 2019 mit 15 gewohnt meist kurzen Tracks auf den Punkt, was sie sich über Jahrzehnte hinweg erarbeitet haben. "Heyday" steht dabei konzeptionell im Zeichen sogenannter "rebel songs" und gewinnt somit einen Aktualitätsbezug, doch wer nun allzu ernste, pseudo-tiefsinnige Nummern befürchtet, darf sich entwarnen lassen: Die Band übt allenthalben durch die Blume Kritik und konzentriert sich lieber darauf, das vertraute Gleichgewicht zwischen euphorischen Antreibern wie 'The Freak Of Enniskillen' oder 'Limerick Style und wehmütigen Hymnen ('Born To Be A Rover', 'Better You Say No') zu wahren … auch wenn der Aufhängesong des Albums 'No Anthem' heißt.

Dieser gibt inhaltlich den tatsächlich rebellischen, also aufbegehrenden Grundton von "Heyday" vor. In diesem Sinne sind dann auch das besonders virtuos gespielte Titelstück, 'Sláinte' oder 'John Kanaka' zu verstehen. Rein musikalisch stehen FIDDLER'S GREEN derzeit im vollen Saft: eng verzahnte Fiddle-, Flöten und Gitarrenmelodien seitens Sechssaiter Pat Prziwara, warme Akkordeontöne dank Band-Aushängeschild Stefan Klug sowie eine beinahe metallische Produktion von Produzent Jörg Umbreit (u.a. In Extremo, Dritte Wahl) garantieren anhaltendes Interesse an "Heyday", ohne dass sich die unmittelbar catchy Tracks abnutzen würden.

In dieser Hinsicht steht die Platte den Chart-Alben "Devil's Dozen" und "Winners & Boozers" in nichts nach. Die neu hinzugewonnene Tiefe macht sie im Grunde sogar besser.

FAZIT: Auf "Heyday" stellen FIDDLER'S GREEN ohne unschön mahnenden Zeigefinger Fragen zur aktuellen Lage der Gesellschaft und Politik, wobei sie sich gegen den zunehmenden Rechtsruck äußern und eine reihe moderner Protestsongs einreichen, die von ihrer Haltung und Energie her dem Schaffen von Joe Strummer oder Frank Turner nicht unähnlich sind. Dass sie das schaffen, ohne ihre Zuversicht und Lebensfreude zu verlieren, macht die Scheibe praktisch zum perfekten Karrierehöhepunkt.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 497x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Prelude
  • The Freak Of Enniskillen
  • No Anthem
  • Limerick Style
  • Farewell
  • Born To Be A Rover
  • The Congress Reel
  • Sláinte
  • Better You Say No
  • Cheer Up
  • One Fine Day
  • John Kanaka
  • Heyday
  • Steady Flow
  • Together As One

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

  • Heyday (2019) - 13/15 Punkten
Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!