Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Grobschnitt: Sonnentanz Live (1985) – „Black & White“-Vinyl-Serie (Review)

Artist:

Grobschnitt

Grobschnitt: Sonnentanz Live (1985) – „Black & White“-Vinyl-Serie
Album:

Sonnentanz Live (1985) – „Black & White“-Vinyl-Serie

Medium: Download/Do-LP/farbig/Remaster
Stil:

Sonnenenergie-geladener Progressive Rock

Label: Zappa Records/Universal Music
Spieldauer: 76:26
Erschienen: 12.04.2019
Website: [Link]

„Die Idee, alle weißen Bonus-Vinyls der letzten Staffel mit ‚Solar Music‘ in der ‚Sonnentanz‘-Version auszustatten, kam mir beim Durchhören der Bonustracks. Fast alle Konzertmitschnitte wurden in unterschiedlichen Bandbesetzungen gespielt, wobei mich die bisher unveröffentlichten Versionen aus Meschede (1984) und Wuppertal (1988) am meisten überrascht haben. Die über 50minütige 1989er ‚Sonnentanz‘-Live-Version aus Hagen ist für mich einer der schönsten Musikmomente in der langen Geschichte von GROBSCHNITT und braucht sich nicht hinter den ‚Solar Music‘-Epen der 70er Jahre zu verstecken.“ (Lupo)

„Sonnentanz“ ist der zweite Teil der letzten Runde von GROBSCHNITTs "Black & White"-Vinyl-Serie mit den weiteren Alben „Kinder & Narren“, „Fantasten“ und „Last Party“. 
Nach dem Studio-Album „Kinder & Narren“, das viele Fans der ersten GROBSCHNITT-Stunde ziemlich ratlos zurückgelassen hatte, legten die Hagener mit diesem Live-Album wieder die typische sonnenmusikalische Live-Kunst vor und beruhigten vorerst ihre Skeptiker.
Allerdings war deren Skepsis völlig angebracht, denn was danach mit dem Studio-Album „Fantasten“ auf die GROBSCHNITTigen Hardcore-Fans zukam, legte alle Hoffnungen auf ein altes „neues“ Kapitel in Schutt und Asche. Songs im Zeichen der 80er mit nur schwer erträglichen deutschsprachigen Texten und der Wechsel zur Hit-Plattenfirma Teldec ließen viele die letzten Hoffnungen auf die sich früher musikalischer Glanztaten besinnenden GROBSCHNITT-Helden endgültig begraben. „Fantasten“ wuchert noch immer wie ein metastöser Krebs in der Studio-Diskographie von GROBSCHNITT.

Ganz anders „Sonnentanz“.
Live waren und sind GROBSCHNITT schon immer eine außergewöhnliche Institution voller übersprudelnder Ideen und überraschenden Improvisationen gewesen. So auch auf diesem Live-Album aus dem Jahr 1985, das bereits dritte.
Darauf enthalten ist mit „Sonnentanz“ eine von vielen neuen Versionen des GROBSCHNITT-Klassikers „Solar Music“, den die Hagener Band seit 1979 konzeptionell und kompositorisch permanent veränderte und ein Epos nach dem anderen daraus erschufen. Allesamt sind immer ein echtes Live-Ereignis und schreiben ihre eigene Konzertgeschichte, der sich das Publikum bei jedem Auftritt entgegensehnte.

Im Jahr 1985 trafen die Hagener den Entschluss, aus „Solar Music“ „Sonnentanz“ werden zu lassen, weil diese improvisatorisch-symphonische Meisterleistung ständig von den Fans eingefordert wurde und ein Konzert ohne Sonnenenergie kaum vorstellbar war. Bei den „Sonnentanz“-Versionen, die immer auch deutsche Texte enthielten, wurde besonders das ekstatische Saxofon-Spiel von Willi Wildschwein zu einem beständigen Markenzeichen und Highlight, wie auch auf dieser Live-Version vom Mai 1985 in Saarbrücken, bei dem zugleich mit Thomas „Tarzan“ Waßkönig ein neuer Hagener Keyboarder hinter den schwarzen und weißen Tasten stand.

Selbst die Texte erschienen herrlich versponnen, voll Ironie und trotzdem sehr lyrisch, ohne mit geholperten Weltverbesserer-Botschaften wie auf „Fantasten“ aufzuwarten – manchmal ist „lyrische Spinnerei“ ohne Botschaft, aber mit „kindlicher Seele“ besser als Deutschrock aus der Mottenkiste, sodass „Solare Energie“ echten Einfallsreichtum beweist und sogar nachdenklich macht, wenn es darin heißt:

Ich hänge mit dem Rücken an der Wand
Alle Zeiger bleiben stehn
Sonne dringt durch meine Augen
Sieben Blinde werden sehn

Solar Energie im Regenbogen
Kinder werden es verstehn
Unser Herzschlag ist der Rhythmus
Sieben Lahme werden gehen

Dass die „Weiße LP“ mit einer weiteren, bisher unveröffentlichten „Sonnentanz“-Version aufwartet, überrascht so kurz vor Abschluss der Doppel-LP-Ausgaben sicher niemanden mehr. Auch die zahlreichen Beigaben, die neben dem Gatefold-Cover mit jeder Menge Fotos und Informationen zu Album und Band versehen sind, fehlen nicht.
Und da gerade das weiße Vinyl so wichtig für alle Sammler ist, lassen wir hier noch einmal Lupo zu Wort kommen, der ausgiebig über die bisher noch nie veröffentlichte „Sonnentanz“-Version vom 9. August 1986 in Eschwege aufklärt, welche GROBSCHNITT im Rahmen ihrer Sonnentanz-Tour beim Open Flair Festival von HR3 live aufführte: „Unser letzter Eschwege-Auftritt datierte noch aus dem Jahr 1978. […] Kurz vor Mitternacht spielten wir dann unser letztes Stück und das war natürlich der ‚Sonnentanz‘. Die 32-minütige Version aus Eschwege und die Stücke ‚Go For Love‘ sowie ‚Geradeaus‘ erscheinen nun erstmalig auf LP. Weitere Live-Titel von diesem Konzert wurden bereits auf der 2015er ‚Sonnentanz‘-CD veröffentlicht.“

FAZIT: Das Feuer der Sonne wird live auf „Sonnentanz Live (1985) – ‚Black & White‘-Vinyl-Serie” noch einmal ganz besonders heiß von GROBSCHNITT entfacht, wobei auf der weißen Bonus-LP nunmehr zur offiziellen Live-Aufnahme des 85er-Brain-Albums „Sonnentanz Live“ die bis dato auf LP wie CD unveröffentlichte Live-Version vom 9. August 1986 in Eschwege hinzukommt. Ja, es sind eben nicht die offiziellen, von EROC wirklich sehr guten Vinyl-Remaster-Alben, die diese „Black & White“-Serie so wertvoll machen, sondern all die unveröffentlichten, ebenfalls in sehr guter Klangqualität vorliegenden Live-Versionen der weißen LP‘s, die für den GROBSCHNITT-Fan auch diese Doppel-LP „Sonnentanz Live“ (plus DL-Code-Kärtchen) unverzichtbar werden lässt.

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 300x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Schwarze Seite A (16:22):
  • Explosionen (4:55)
  • Polar Traum (7:50)
  • Sonnentanz (3:38)
  • Schwarze Seite B (18:57):
  • Neonherz (5:15)
  • Wir sind die Sonne (4:07)
  • Uhrkampf (3:33)
  • Solar Energie (6:02)
  • Weiße Seite C (18:35):
  • Go For Love ´86 – Live (4:47)
  • Geradeaus ´86 – Live (4:04)
  • Sonnentanz ´86 – Live, Pt. 1 (9:44)
  • Weiße Seite D (22:32):
  • Sonnentanz ´86 – Live, Pt. 2 (22:32)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was legt ein Huhn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!