Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Komodor: Komodor (Review)

Artist:

Komodor

Komodor: Komodor
Album:

Komodor

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Classic Rock

Label: Soulseller / Soulfood
Spieldauer: 16:14
Erschienen: 18.01.2019
Website: [Link]

Ungeachtet der sehr berechtigten Frage, ob wir eine weitere Classic-Rock-Kapelle brauchen, obwohl die Vintage-Karawane immer noch nicht weitergezogen und "retro" nach wie vor ein Bonmot ist, mit dem man fast automatisch mehr Platten verkaufen kann, geben die Newcomer KOMODOR vorerst ein stimmiges wie professionelles Bild ab, unterhalten aber vor allem Dingen auch musikalisch, so vertraut einem der Stoff auch vorkommen mag, den man auf ihrer ersten EP vorgesetzt bekommt.

Die vier auf "Komodor" enthaltenen Songs bieten zudem weder Pseudo-Arena-Rock mit selbstironisch breitbeinigen Gesten noch das übliche Stoner-Geriffe zu launigem Nölen und schleppendem Schlagzeug-Groove, sondern klingen vielmehr wie in einer dreckigen Garage ersonnen. Das Ganze lässt also eher an The Stooges und die frühen Rolling Stones denken, als wieder einmal Assoziationen zu Led Zeppelin oder Deep Purple zu wecken, und auch der Doom der frühen Black Sabbath bleibt außen vor.

KOMODOR wirken wie aufrichtige Liebhaber jener Sounds, die ab Ende der 1960er sowohl von der Ost- als auch der Westküste der Vereinigten Staaten aus um die Welt gingen. Dabei übersieht man sogar, dass sie mit einem medienwirksamen Ass im Ärmel aufwarten, denn tatsächlich waren an der entstehung dieses selbst betitelten Kurzformats sämtliche Mitglieder der schwedischen Chart-Darlings Blues Pills beteiligt.

Deren Bassist Zack Anderson produzierte das Material auf nicht einmal bewusst altmodische Weise, auch wenn sich das Ergebnis passenderweise warm analog anhört. Sängerin Elin Larsson veredelte 'Still the Same' und 'Nasty Habits', die zwei Vorzeigenummern, mit einem hingebungsvollen Soul-Touch, der die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft stellen könnte.

FAZIT: KOMODOR machen mit diesen vier Liedern als klassisch aufgestellte Rockband Bock auf ihr bevorstehendes Album, das dann zu den coolsten Platten der skandinavischen Retro-Szene zählen dürfte, die 2019 erscheinen werden.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 321x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Still the Same
  • Join the Band
  • Nasty Habits
  • 1984

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Mathias Diehl
gepostet am: 17.02.2019

User-Wertung:
11 Punkte

Klasse EP, macht Laune. Freue mich schon auf den ersten Longplayer.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe 'Lager' rückwärts

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!