Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Lamp Of The Universe: Align In The Fourth Dimension (Review)

Artist:

Lamp Of The Universe

Lamp Of The Universe: Align In The Fourth Dimension
Album:

Align In The Fourth Dimension

Medium: LP+CD/Download
Stil:

Psychedelic Space Folk

Label: Sulatron Records/Broken Silence
Spieldauer: 46:23
Erschienen: 12.04.2019
Website: [Link]

Ein Dutzend Alben und zwanzig Jahre später sitzt Craig Williamson aka LAMP OF THE UNIVERSE in seinem Planetarium und schaut entspannt in den Weltraum. „Align In The Fourth Dimension“ ist eine entschleunigte Reise zwischen softem psychedelischem Folk, einer ganz kleinen Prise Space Rock und meditativer Klangexkursion. Die akustischen Gitarren regieren, das Mellotron sorgt für ein wärmendes Fundament, dazwischen flirren Synthesizer, rotieren rumpelige Rhythmen, die Sitar sorgt für fernöstliche Nuancen und selten darf die E-Gitarre im Verbund mit röhrender Orgel de Führung übernehmen („Rite Of The Spheres“), was ziemlich gut kommt.

Williamsons etwas leiernder Gesang, immer eine Spur neben dem eigentlichen Geschehen, passt dazu wie angegossen, wirkt in manchen Momenten aber als einziger Faktor dezent anstrengend. Das wird aufgefangen von einer Musik, die in ihren besten Momenten zwischen trunkenem DONOVAN und verschlafenen SIXTEEN HORSEPOWER pendelt („Light Receiver”), unverkennbar tiefenentspannt in sich ruht und trotz der schaumgebremsten Atmosphäre nicht langweilig wird. Beim abschließenden, fast neunminütigen „Seasons Of Love“ stellt sich auf faszinierende Art ein bisschen „Alan’s Psychedelic Breakfast“-Feeling ein. Allerdings ohne vor sich hin brutzelnde Eier.

FAZIT: „Align In The Fourth Dimension“ ist kein wilder Ritt durchs All und verschiedene Dimensionen, sondern eine geradezu kontemplativer Trip durch diverse Bewusstseinsebenen. Dank geschmackvoller Instrumentierung und melodischer Finesse eine nahezu perfekte Begleitung (beim phasenweisen windschiefen Gesang sollte man gelassen ein Auge zudrücken) für den heimischen OM-Zirkel.

Jochen König (Info) (Review 705x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Visitors
  • Rite of the Spheres
  • Light Receiver
  • New Forms
  • The Leaving
  • Absolution Through Your Third Eye
  • Call From Beyond (CD Bonustrack)
  • Seasons of Love

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!