Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Laura Cox: Burning Bright (Review)

Artist:

Laura Cox

Laura Cox: Burning Bright
Album:

Burning Bright

Medium: CD/Download
Stil:

Bluesrock

Label: earMusic / Edel
Spieldauer: 41:10
Erschienen: 08.11.2019
Website: [Link]

Die junge Wilde, so nennt die Blues-Szene LAURA COX seit geraumer Zeit und suhlt sich damit abermals in ihren eigenen Stereotypen … denn warum kann man eine Musikerin nicht einfach als solche wahrnehmen und für ihr Songwriting bzw. handwerkliches Ausdrucksvermögen schätzen? Wie dem auch sei, die Sängerin und Gitarristin hat schon mit mehreren Videoclips Aufsehen erregt und mix die reine Lehre alter Helden auf "Burning Bright" mit handfestem Rock - bisweilen inklusive Südstaaten-Flair - sowie ein wenig Cowboy-Muzak.

Zunächst variiert Cox ihre anfangs etablierte Formel kaum: Schon der gemächliche Midtempo-Opener 'Fire' stellt Cox' lasziv rauchige Stimme zu programmatischen Pentatonik-Riffs in den Mittelpunkt, im swingenden 'Bad Luck Blues' wird das Tempo geringfügig angezogen, doch der entspannte Gesamteindruck bleibt erhalten.

Mit 'Looking Upside Down' gewinnt Lauras Vortrag an Dringlichkeit, bevor die zweite Hälfte einem lyrischen Instrumental der Marke Joe Satriani gleicht - zumindest eine kleine Überraschung und letztendlich zum Glück nicht die einzige auf "Burning Bright". 'Just Another Game' erweist sich als gänzlich unkitschige Ballade, in die man sich buchstäblich fallenlassen kann, und 'Freaking Out Loud' lädt mit funky Grundrhythmus zum Wackeln mit dem Hintern ein.

Hier erstmals deutlich erkennbar: ein kämpferischer Duktus, der zuvor (etwa während des eher unauffälligen 'Here´s To War') allenfalls angedeutet wurde. 'River' stellt mit leiser Southern-Note dank Slide- und zusätzlicher Akustikgitarre einen ungeschönt sonnigen Gegenpol dazu dar, und das Finale 'Letters To The Otherside' gestaltet sich im besten antiklimaktisch; Cox lehnt sich in diesem souligen Ruhepol einmal mehr zurück und hölt sozusagen eine Eloge auf Gelassenheit als Lebensstil.

So ist das eben, wenn man künstlerisch und vermutlich auch menschlich komplett mit sich im Reinen zu sein scheint.

FAZIT: Gediegener Heavy Blues Rock zwischen mittlerer Beth Hart und Ana Popovic zu mehr oder weniger allen Zeiten - LAURA COX kommt auf "Burning Bright" daher wie ein weiblicher Joe Bonamassa ohne den Drang "nicht-blaue" Experimente zu wagen.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 489x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Fire
  • Bad Luck Blues
  • Last Breakdown
  • Looking Upside Down
  • Just Another Game
  • Here´s To War
  • Freaking Out Loud
  • As I Am
  • River
  • Letters To The Otherside

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Jochen Pursche
gepostet am: 04.11.2019

User-Wertung:
15 Punkte

So geht Musikkritik! Sehr schön, ich habe nichts hinzuzufügen!
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!