Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Leathürbitch: Into The Night (Review)

Artist:

Leathürbitch

Leathürbitch: Into The Night
Album:

Into The Night

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Heavy Metal

Label: High Roller / Soulfood
Spieldauer: 32:29
Erschienen: 31.05.2019
Website: [Link]

Derweil LEATHÜRBITCH-Gitarrist Sebastian Silva gerade mit Idle Hands von sich reden macht, sind sein Sechssaiten-Gefährte Patrick Sandiford und Schlagzeuger Meshach Babcock die eigentlichen Strippenzieher der Band. Diese entwickelt seit vier Jahren eine überhaupt nicht eigenwillige Formel von klassischem Metal, zu der auch ein Sprühstoß aus der Haarspray-Dose gehört; diese Aura beschränkt sich aber wohlgemerkt in erster Linie auf das Image der Mitglieder. Das Quintett hat sich bisher durch ein Demo, eine selbst betitelte EP und mehrere Konzerte hervorgetan, die größtenteils in seiner Heimat, dem Pazifischen Nordwesten der USA, über die Bühne gegangen sind.

Das Debüt der verhältnismäßigen Newcomer unterhält nun eine halbe Stunde lang mit mehreren punktgenauen Speed Metal-Landungen, die im Fahrwasser von Agent Steel und Savage Grace entstanden sein müssen. Die helle Stimme von Frontmann Joel Stair scheint stets mit dem Rummel zu wetteifern, den die beiden Flitzefinger an den Klampfen machen. Die gar nicht mal so kurzen Lieder auf "Into The Night" strotzen vor Leads und Solos, die nahezu ausnahmslos von melodischem Feingefühl und einem guten Gespür für Dynamik zeugen.

Dabei ist der Fünfer so klug, zwischendurch rockige Momente einzubauen, die dann den Glam-Faktor ausmachen. So wechselt etwa das an Judas Priest zu "British Steel"-Zeiten erinnernde 'I Want What You Got' ebenso wie das abschließende 'Killer Instinct' zwischen Midtempo und Doublebass-Rollen, während es einen griffigeren Refrain vertragen könnte. Solche gelingen der Combo in ihren flotten Kompositionen am besten, wodurch 'L.U.S.T.', 'Sleaze City' und insbesondere 'Killing Silence' zu unfehlbaren Genre-Hits werden.

Außerordentliche Überraschungen bietet die Platte nicht, und gerade deshalb hätte sie auch nicht länger dauern dürfen; grundsätzlich muss man auf die erzkonservative, retrospektive Haltung der noch recht jungen Mucker stehen, um ihren Szene-treuen Stilblüten etwas abzugewinnen, zumal ästhetisch und lyrisch ganz bewusst Klischees geritten werden. Da dieser Tage aber wieder mehr junge Menschen denn je mit der Kutte ins Bett gehen, könnten LEATHÜRBITCH längerfristig zumindest im Underground für Wirbel sorgen, falls sie sich zu internationalen Touren aufmachen.

FAZIT: Glam Speed Metal, gespielt aus Überzeugung mit strengem Eighties-Geruch von ausgezeichneten Musikern mit dem Herzen am richtigen Fleck.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 326x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Into the Night
  • L.U.S.T.
  • I Want What You Got
  • Sleaze City
  • Killing The Silence
  • I'm Insane
  • The Search
  • Killer Instinct

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!