Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Lily & Madeleine: Canterbury Girls (Review)

Artist:

Lily & Madeleine

Lily & Madeleine: Canterbury Girls
Album:

Canterbury Girls

Medium: LP+CD/Download
Stil:

Sophisticated Pop

Label: New West Records/PIAS-Rough Trade
Spieldauer: 37:26
Erschienen: 22.02.2019
Website: [Link]

Lily & Madeleine Jurkiewicz aus Indianapolis, jetzt in New York lebend, sind gerade mal 21 und 23 Jahre alt und „Canterbury Girls“ ist bereits die vierte Veröffentlichung. Produktive Girl-Power. Mit Canterbury-Sound hat das Album trotz des Titels nichts gemein, er bezieht sich auf den Canterbury Park in Indianapolis als Statthalter von Kindheitserinnerungen. Der Country-Folk-Anteil der Vorgänger ist etwas zurückgenommen worden. Obwohl die Aufnahme in Nashville stattfand scheint sich der New Yorker Einfluss durchgesetzt zu haben.

Canterbury Girls“ ist purer Pop mit Charme und Chuzpe und nur manchmal zu glatt poliert und flach („Just Do It“). Genauer gesagt Thinking Womens Pop, ein bisschen melancholisch, verträumt, kämpferisch und (selbst)verliebt. Mit bezaubernden Gesangsharmonien und passgenauen Einzelvorträgen. Perfektion, durchaus positiv konnotiert, in allen Belangen. Hier gibt es keine krummen Takte, keine schmerzhaften Ausbrüche, bestenfalls kleine Stachel, die ins Fleisch ritzen. Das gelingt über weite Strecken erstaunlich gut, erinnert verblüffenderweise an die gehobene Pop-Klasse der vergangenen 80er, was keineswegs negativ gemeint ist. Irgendwo zwischen schaumgebremsten SWING OUT SISTER und leichtgewichtigen PREFAB SPROUT führen die Pfade ins 21. Jahrhundert.

Wir sind leicht zu verführen, durch jene samtenen Traurigkeit, die über den meisten Songs hängt, den kleinen Eskapaden (gerne mit schillernden Tastenklängen erzeugt), die simplen Melodien den Ruch des Besonderen verleihen, der hingehauchten Nachtclub-Eleganz und gelungenem Highschool-Abschlussball-Charme. Noch ist es Riverdale, aber wenn es sich dem Abgründigeren weiter zuneigt, treten LILY & MADELEINE bald in der Bang Bang Bar auf. Mädchen Amick weiß wie beides geht.

FAZIT: „Canterbury Girls“ ist erlesener Pop, den man ohne Reue genießen kann. Selbst wenn es schwächelt, stolpert es mit Stil.

Jochen König (Info) (Review 297x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Self Care
  • Supernatural Sadness
  • Just Do It
  • Canterbury Girls
  • Bruises
  • Pachinko Song
  • Circles
  • Can’t Help The Way I Feel
  • Analog Love
  • Go

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!