Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Loreena McKennitt: Live At The Royal Albert Hall (Review)

Artist:

Loreena McKennitt

Loreena McKennitt: Live At The Royal Albert Hall
Album:

Live At The Royal Albert Hall

Medium: Do-CD
Stil:

Weltmusik, Pop, Folk, Ethno

Label: Quinlan Road Records
Spieldauer: 104:01
Erschienen: 01.11.2019
Website: [Link]

„Es war eine wundervolle Erfahrung in der Royal Albert Hall aufzutreten, vor allem mit der Historie, die einem dort zu Füßen liegt. Und es war besonders erfreulich, einige Musiker einzuladen, die bereits auf dem Album 'Lost Souls' mitgewirkt haben und die nun live mit uns spielen und diesen wundervollen Moment mit uns teilen konnten. Ich bin glücklich, dass wir dies für die Nachwelt erhalten können.“ (Loreena McKennitt)

Gerade noch überraschte die singende und Harfe spielende Elfe aus Kanada, LOREENA MCKENNITT, nach 12 Jahren Wartezeit mit einem Studio-Album über die „Verlorenen Seelen“ und schon legt sie ein gutes Jahr später dieses faszinierende Live-Doppelalbum „Live At The Royal Albert Hall“ nach. Einen klaren Grund für das Besondere, eben Faszinierende, dieser Live-Aufnahme vom 13. März 2019 betont McKennitt auf dem Digipak, das leider kein begleitendes Booklet enthält, selber: „Manchmal habe ich mich gefragt, ob der Aufnahmeort einen Einfluss auf den Live-Auftritt haben kann. Für mich gilt nach diesem Konzert: Auf jeden Fall!“

Nur gilt auch für diese auf Tonträger gebannte Live-Aufnahme – Royal Albert Hall hin oder her – das Gleiche wir für alle anderen ihrer Live-Aufnahmen. Mal wieder stimmt hier jeder (noch so hohe) Ton und (noch so komplexe) Takt. Frau McKennitt ist Perfektionistin. Ihre welt-musikalischen Mitstreiter sind es auch!

Bei ihrer „Lost Souls“-Tour bereiste die Kanadierin mit ihrer Band insgesamt 13 europäische Länder für 49 Konzerte, von denen ihr Auftritt in London den finalen Höhepunkt darstellte.
Eine beinahe kuriose Tatsache stellt hierbei dar, dass sie vor fast genau einem Vierteljahrhundert im Jahr 1993 schon einmal in der Royal Albert Hall auftrat – allerdings nicht als der weltberühmte Hauptakteur, der sie nun ist, sondern als Opener für MIKE OLDFIELD, der damals mit seinen recht schwachen Alben „Tubular Bells II“ und „The Song Of Distant Earth“ nicht gerade musikalische Bäume auszureißen verstand, wohingegen McKennitt bereits mit ihren Songs aus dem kurze Zeit später erscheinenden „The Mask And Mirror“ riesige Achtungserfolge erzielte.

Diese noch immer anhaltende magische Mixtur aus Folk, Weltmusik und Pop mit der McKennitt nunmehr bereits Millionen von Tonträgern verkauft und jede Menge Auszeichnungen einheimste, bewährt sich noch immer hervorragend. Die größte Form der Magie aber entfaltet sich – wie auf dieser Doppel-CD unüberhörbar ist – live auf der Bühne. Das liegt natürlich auch an den großartigen Musikern, die sie dabei begleiten, wie der weltberühmte Flamenco-Gitarrist DANIEL CASARES und die vielen weiteren Multiinstrumentalisten, die auf der Bühne, neben der singenden Harfenistin, Violinen, Celli, Akkordeon, Hurdy-Gurdy, Bodhran, Oud, Dudelsack, keltische Bouzouki und vieles mehr erklingen lassen. Traurige Tatsache ist hierbei, dass für den ägyptischen Perkussionisten HOSSAM RAMZY dieser Auftritt mit zu seinen letzten gehören sollte. Er verstarb ein halbes Jahr später am 11. September 2019. So ist das Album zugleich Erinnerung an ihn – und ein Blick auf ein großartiges, kaum zu übertreffendes Konzert von LOREENA MCKENNITT.

FAZIT: Mit „Live At The Royal Albert Hall“ vom 13. März 2019 legt LOREENA MCKENNITT einen weiteren Beweis für ihre unglaublich faszinierende Live-Perfektion, diesmal an einem der historischsten und weltberühmtesten Konzert-Orte, vor. Hier passt einfach alles, bis auf die traurige Tatsache, dass kurze Zeit später der Perkussionist ihrer ebenfalls perfekten 11-köpfigen Begleitband für alle Zeit verstummen musste.

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 520x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • CD 1 (52:46):
  • Bonny Portmore
  • All Souls Night
  • A Hundred Wishes
  • Agest Past, Agest Hence
  • Ballad Of The Foxhunter
  • Marco Polo
  • Spanish Guitars And Night Plazas
  • The Star Of The County Down
  • The Two Trees
  • The Bonny Swans
  • CD 2 (51:15):
  • The Mystic's Dream
  • Santiago
  • As I Roved Out
  • Manx Ayre
  • The Lady Of Shalott
  • The Mummers' Dance
  • The Old Ways
  • Lost Souls
  • Tango To Evora
  • Dante's Prayer

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe 'Lager' rückwärts

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!