Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Nazareth: No Jive! (Vinyl Re-Release) (Review)

Artist:

Nazareth

Nazareth: No Jive! (Vinyl Re-Release)
Album:

No Jive! (Vinyl Re-Release)

Medium: LP/Download
Stil:

Hardrock

Label: BMG
Spieldauer: 50:23
Erschienen: 11.10.2019
Website: [Link]

Zu Beginn der heuer vielgescholtenen 1990er erlebten NAZARETH nach längerer Durststrecke einen zweiten Frühling. Auf den Vorgängern "Sound Elixir", "The Catch" und "Cinema", die sicherlich nicht schlecht waren, suchten die Schotten krampfhaft nach neuen Impulsen und kompromittierten sich dabei selbst, doch auf "No Jive!" beschränkt sich Rückkehrer Billy Rankin, der nach Mitbegründer Manny Charltons Abgang das alleinige kompositorische Zepter schwang, wieder auf seine Leisten.

Charlton verlieh dem Album mit seiner Produktion einen für die frühen 90er zeitgemäßen Anstrich, doch Grunge-Anwandlungen muss man natürlich nicht befürchten. Stattdessen regieren auf "No Jive!" die Seventies, exemplarisch demonstriert mit dem kraftvollen Boogie 'Do You Wanna Play House', der Uptempo-Kracher 'Thinking Man's Nightmare' die epische Arena-Rock-Hymne 'Tell Me That You Love Me'. Dass mit dem labbrigen 'Keeping Your Love Alive' auch ein Totalausfall enthalten ist, sollte man nicht unter den Tisch kehren, doch der positive Eindruck bleibt unterm Strich bestehen.

Dass Dan McCafferty so gut bei Stimme ist wie eh und je - der Mann scheint auch heute partout nicht altern zu wollen - versteht sich beinahe von selbst. Die LP-Wiederveröffentlichung hat das verantwortliche Label wie zu erwarten sorgfältig vollzogen. Es handelt sich in diesem Fall zwar um transparentes Vinyl, das für seinen schlechten Klang bekannt ist, doch die Scheibe klingt ordentlich und wurde auch sauber gefertigt. Auf die Bonustracks diverser CD-Neuauflagen muss man wie bei allen anderen Re-Releases der aktuellen Reihe verzichten.

FAZIT: "No Jive!", die 18. Studioproduktion von NAZARETH, ging seinerzeit ohne Wenn und Aber als bestes Album der trinkfreudigen Briten seit "Malice In Wonderland" dem gut zehn Jahre zurückliegenden "Malice In Wonderland" durch. Der Nachfolger "Move Me" sollte allerdings noch einen Tick überzeugender ausfallen.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 471x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Hire And Fire
  • Do You Wanna Play House
  • Right Between The Eyes
  • Every Time It Rains
  • Keeping Our Love Alive
  • Thinkin' Man's Nightmare
  • Cover Your Heart
  • Lap Of Luxury
  • The Rowan Tree
  • Tell Me That You Love Me
  • Cry Wolf

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe 'Lager' rückwärts

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!