Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Nebula: Holy Shit (Review)

Artist:

Nebula

Nebula: Holy Shit
Album:

Holy Shit

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Stoner Rock

Label: Heavy Psych / Cargo
Spieldauer: 43:09
Erschienen: 07.06.2019
Website: [Link]

Nach der für die Stoner-Szene mindestens halb sensationellen NEBULA-Wiedervereinigung inklusive Backkatalog-Neuauflagen während der letzten beiden Jahre legt die Band ein knapp solides Studio-Comeback vor. Angesichts der unverbesserlich anachronistischen Ausrichtung von "Holy Shit" darf man das Trio entweder zurückgeblieben nennen oder auf seinen nicht zu bestreitenden Pionierstatus hinweisen, aber speziell Sänger und Gitarrist Eddie Glass‘ seit je nölender Stimme sind manche nachgewachsenen Acts mit gesangsstarkem Frontmann weit voraus.

Deshalb muss oft die instrumentale Komponente herhalten, um den Hörer bei der Stange zu halten. Wenn sich NEBULA wie im dramatischen Einstieg 'Man‘s Best Friend' in Halbtonschritten hochschrauben, verquere Grooves oder wilde Solos am Rande des Amelodischen einstreuen und etwa 'Let‘s Get Lost' mit flinkem Bass-Licks zu unverzerrter Klampfe versehen, ist genau dies das Salz in der breiigen Suppe; daran erkennt man, dass die drei Wüstensöhne nicht erst seit gestern am Start sind, wohingegen der lehrbuchmäßige Garagenrocker 'Witching Hour' und das schleppende 'Tomorrow Never Comes' so beliebig wirken wie ihre Titel.

Die eigentlichen Glanzlichter der Scheibe findet man erst auf den zweiten Blick: Der abwechselnd unheilvolle Doom und freischwebende Psychedelic Rock von 'Messiah' und 'Gates Of Eden' reicht am nächsten an das, was man landläufig unter Classic Rock versteht, das abschließende 'The Cry of A Tortured World' klingt vage nach einem alternativen Soundtrack zu Westernfilmen. Nach 22 Jahren und ihrem zwischenzeitlichen Aus wird die Band definitiv kein Konsens-Thema mehr – und auch wenn dieser Scheiß für Hardliner zweifelsohne heilig ist, hat man gut daran getan, ihn nicht als „hot“ zu bezeichnen.

FAZIT: Eddie Glass, Tom Davies und Michael Amster brauchen längst niemandem mehr irgendetwas zu beweisen, und das spiegelt ihr neues Album im Guten wie Schlechten wider. "Holy Shit" bietet langjährigen NEBULA-Fans, was sie erwartet haben, wohingegen nachgewachsene Retro-Rock-Fans ihre Köpfe kratzen und bei den leichter durchschaubaren, jüngeren Acts aus ihrer eigenen Generation bleiben dürften. Gewissermaßen ist das also Stoff für Veteranen und "Bescheidwisser".

Andreas Schiffmann (Info) (Review 465x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Man's Best Friend
  • Messiah
  • It's All Over
  • Witching Hour
  • Fistful of Pills
  • Tomorrow Never Comes
  • Gates of Eden
  • Let's Get Lost
  • The Cry of A Tortured World

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!