Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Necronomicon: Unleashed Bastard (Review)

Artist:

Necronomicon

Necronomicon: Unleashed Bastard
Album:

Unleashed Bastard

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Thrash Metal

Label: El Puerto Records
Spieldauer: 51:13
Erschienen: 28.09.2018
Website: [Link]

NECRONOMICON waren mit ihrem selbstbetitelten Debüt im Jahr 1986 etwas zu spät dran, um in die erste Reihe des Teutonen-Thrash vorzustoßen. Das hat die Band, beziehungsweise ihren Sänger und Gitarristen FREDDY, aber nicht davon abgehalten, immer weiter zu machen.
Mit „Unleashed Bastards“ ist im vergangenen Jahr das immerhin neunte Album der Baden-Württemberger erschienen.

Zwar verweist das Cover dezent auf das Debüt, aber dennoch klingt die Band heute nicht mehr so räudig wie in ihren Anfangstagen. Es gibt immer noch flotten, unverkennbar deutschen Thrash Metal. Dabei rumpelt es mal in bester 80er-Manier, wie in „Total Rejection“, geht aber ansonsten etwas sanfter zu.
„Leave The Light“ beispielsweise lebt vor allem von der starken Gitarrenarbeit.
„We Did, We Do“ verfolgt eher einen melodischen Ansatz mit getragenem Gesang.

Oft erinnert „Unleashed Bastards“ an SODOM der 90er-Jahre, auch weil die Stimmlage von Sänger FREDDY der von TOM ANGELRIPPER immer noch sehr ähnelt. Allerdings ist das bei NECRONOMICON etwas filigraner eingespielt und mit einem besseren Klang ausgestattet.
Die großen Highlights fehlen jedoch.

Mit viel Midtempo und dem weitestgehend ähnlichen Aufbau der Songs wirkt das Album eintönig und es fällt schwer, dem über 50 Minuten lang zu folgen.

FAZIT: Auf „Unleashed Bastards“ von NECRONOMICON wechseln sich abwechslungsreicher Thrash und austauschbare, generische Parts ab. Das ist zwar nicht über die komplette Spielzeit fesselnd, reicht aber für ein solides Thrash-Metal-Album.

Sebastian Triesch (Info) (Review 603x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Burn And Fall
  • Leave The Light On
  • Total Rejection
  • Malevolent
  • We Did We Do
  • Imperial Hunger
  • My Name Is Vengeance
  • Forbid Me From Living
  • Unleashed
  • Religion Live Fast
  • Personal Enemy
  • The Nightmare Continues

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!