Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Örnatorpet: Vid Himinsenda (Review)

Artist:

Örnatorpet

Örnatorpet: Vid Himinsenda
Album:

Vid Himinsenda

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Dark Dungeon Synth

Label: Nordvis
Spieldauer: 44:28
Erschienen: 01.11.2019
Website: [Link]

Während sich Zwerg Nase beim "Verwerten" der Era-1-Klassiker für keine noch so zweifelhafte musikalische Verschandelung seines Dark Dungeon Synth zu schade ist, lohnt es sich, in anderen Höhlen, Stollen und Kammern zu stöbern und die Lauscher aufzurichten, um dem Nachwuchs eine Chance zu geben. Zu den Tastenrittern, die sich vom Klangbild der Mortiis-Frühwerke weniger weit entfernen als der Wegbereiter selbst, gehört u.a. das schwedische Projekt ÖRNATORPET, dessen Veröffentlichungsrhythmus eine skeptische Haltung rechtfertigt: Kullern uns da wirkliche alle Nase lang - Verzeihung: alle paar Monate - neue Kleinodien vor die Füße, oder riecht da ein neuer Casio-Kaiser etwa ebenfalls den schnellen Rubel?

ÖRNATORPET webt einen weichen Dark-Dungeon-Synth-Teppich aus exakt jener Wolle, die auch Mortiis zwischen 1994 und 1996 für seine phantastischen Klanggemälde heranzog, und stellt sich dabei geschickter, nämlich zielstrebiger an als viele Mitbewerber. Wo sich andere im Geklimper verlustieren, evoziert der Schwede eine gewisse Dramatik - zumindest angesichts der gängigen Genre-Standards. Seine Kompositionen zwischen fünf und acht Minuten geraten weder zu kurz, noch zu lang, und gehen gut ins gespitzte Ohr, ohne sich dort mit Widerhaken zu verfangen. Einen eigenen Wiedererkennungswert offenbart das dritte Stück "Útgarðr" als sympathisch in Szene gesetztes Echo des Herr-der-Ringe-Soundtracks.

FAZIT: Für Dungeon-Synth-Fans liefert ÖRNATORPET schmackhafte Hausmannskost ohne künstliche Geschmacksverstärker oder ähnlichen Schnickschnack - das könnte selbst dem eingangs erwähnten Zwerg gefallen. Eine Alternative zu dessen fragwürdigen Überarbeitungen seiner Frühwerke bietet ÖRNATORPET allemal.

Thor Joakimsson (Info) (Review 352x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Vættr
  • Friggjarstjarna
  • Útgarðr
  • Myrkriður
  • Nykr
  • Hræsvelgr
  • Níðhöggr

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!