Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Porn: The Darkest Of Human Desires - Act II (Review)

Artist:

Porn

Porn: The Darkest Of Human Desires - Act II
Album:

The Darkest Of Human Desires - Act II

Medium: CD/Download
Stil:

Electro Rock

Label: Echo
Spieldauer: 50:42
Erschienen: 15.02.2019
Website: -

In Teil zwei des als Trilogie konzipierten Zyklus um einen gewissen Mr. Strangler wird ebendieser laut PORN-Kopf Philippe Deschemin gemeinsam mit seiner Bande weitere Verbrechen begehen – "erbarmungslos, aber nicht von Hass motiviert, sondern einfach so, wie andere Leute Videospiele oder Fußball spielen. Dann treten auch ein paar großartige „Gäste“ auf: Richard Ramirez , Ed Kemper, Charles Manson, Richard Schaeffer und Jeffrey Dahmer."

Unterdessen hat sich Philippe einen persönlichen Traum erfüllt, indem er mit Tom Baker kollaborierte, auf dessen Konto die klangliche Veredlung für den Franzosen maßgeblicher Alben geht - Marilyn Mansons “Antichrist Superstar”, “The Downward Spiral” von Nine Inch Nails, Ministrys “Psalm 69” und Rob Zombies “Hellbilly Deluxe”. Demzufolge erstaunt das Ergebnis nicht unbedingt; "The Darkest Of Human Desires" ist seinem Titel gemäß wesentlich härter und leider auch allzu durchschaubar, wenn man es mit seinem Vorgänger vergleicht.

Man gewinnt den Eindruck, die Männer hinter den Reglern hätten einen ungebührlich starken Einfluss auf die Ausrichtung des Materials geübt. Die ungleich zahmere, leicht melancholische Ausrichtung des bisherigen PORN-Werks, das seit je einen unleugbaren Gothic-Einschlag aufwies, hatte eine Menge für sich, wohingegen der aktuelle Hauruck auf nicht gerade schmeichelhafte Art an stumpf riffenden Industrial Rock bzw. die sogenannte Neue Deutsche Härte denken lässt - dies jedenfalls unter Ausblendung der englischsprachigen Texte.

Die Songs sind viel zu leicht durchschaubar, was den Refrains zwar nichts von ihrer eingängigen Wirkung nimmt, "Act II" aber in letzter Konsequenz rasch langweilig werden lässt. Auf dem dritten Album wird Mr. Strangler Deschemin zufolge schließlich gefasst, "wobei ich die Frage aufwerfen will, inwiefern psychiatrische Einrichtungen sinnvoll sind." Zukunftsmusik im wahrsten Sinn des Wortes …

FAZIT: "The Darkest Of Human Desires" ist leider nur eine Electro-Rock-Platte unter vielen, wenn auch tadellos in Szene gesetzt.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 343x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Choose your last words
  • Evil 6 Evil
  • Here for love
  • Tonight, forever bound
  • Remorse for what ?
  • My rotten realm
  • Eternally in me
  • The radiance of all that shines
  • Abstinent killer
  • The last of a million

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Musikreviews.de - Webzine für Metal, ___ und Rock.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!