Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Prefab Sprout: From Langley Park To Memphis (1988) – Remastered Vinyl Edition (Review)

Artist:

Prefab Sprout

Prefab Sprout: From Langley Park To Memphis (1988) – Remastered Vinyl Edition
Album:

From Langley Park To Memphis (1988) – Remastered Vinyl Edition

Medium: LP+DL-Code
Stil:

Art Pop, Singer/Songwriter

Label: Sony Music
Spieldauer: 45:19
Erschienen: 27.09.2019
Website: [Link]

„Es gibt kaum eine andere Band, die derart elegant und trotzdem erdverbunden großen Pop zelebrierte und die Nähe zu rockigeren Strukturen nie verlor.“ (Jochen König von Musikreviews.de zu PREFAB SPROUT)

From Langley Park To Memphis (1988) – Remastered Vinyl Edition” ist der zweite Teil der großen PREFAB SPROUT-Veröffentlichungsoffensive durch Sony, bei der man sich ab sofort auf die drei Album-Klassiker „Swoon“ (1984), „From Langley Park To Memphis“ (1988) und „Jordan: The Comeback“ (1990) als neu gemasterte Vinyl-Versionen freuen darf. Weiterhin erscheint noch dazu die ebenfalls remasterte Greatest Hits-Sammlung „A Life of Surprises: The Best Of“ aus dem Jahr 1992. Die Brüder und Bandgründer Paddy und Martin McAloon waren federführend an der Umsetzung des Projekts inklusive Remastering, Artwork sowie der Auswahl neuer Fotos beteiligt.

Jetzt endlich scheint die Zeit reif dafür zu sein, die schwer beeindruckenden Pop-Frühwerke von PREFAB SPROUT bei Sony Music neu gemastert als 180g-Vinyl-Versionen zu veröffentlichen und der Pop-Nachwelt damit zu beweisen, dass diese britische Pop-Band, welche sogar Jazz und New Wave zu mischen vermochte, mit zum Besten gehörte, was der Brit-Pop jemals hervorbrachte – die BEATLES natürlich unmittelbar mit eingeschlossen.

Mit ihrem dritten, sich etwas übertrieben im Midtempo bewegenden, Studio-Album, das bereits vier Jahre nach ihrem grandiosen Debüt „Swoon“ erschien, setzte das britisch Pop-Quartett, welches unser Kollege König zurecht als „eine der herausragendsten Bands der 80er“ bezeichnet, souverän den eingeschlagenen „Swoon“-Weg fort, auch wenn sie ihn leider etwas zu stark verlangsamte, ihn dafür aber um wahrhaft zeitlose Pop-Hymnen ergänzte, wie das ironische „The King of Rock ’n’ Roll“ und das an die TEARS FOR FEARS erinnernde „Cars And Girls“, die dazu führten, dass „From Langley Park To Memphis“ ihr bisher erfolgreichstes Album wurde, das sogar 1988 unter den Top 5 der UK Album Charts landete.

Eine zusätzlich Adelung erhielt das nach dem gleichnamigen Dorf in der Grafschaft Durham, wo die Band einst entstand, benannte „From Langley Park To Memphis“, durch die Gastauftritte des THE WHO-Frontmannes PETE TOWNSHEND (akustische Gitarre auf „Hey Manhattan“) und von STEVIE WONDER (Mundharmonika auf „Nightingales“).
Aber auch dass der großartige THOMAS DOLBY, der bereits das zweite Album „Steve McQueen“, wegen dessen Titel-Namen es jede Menge rechtlichen Hick-Hack gab, wieder bei mehreren Songs seine Produzenten-Hände mit im Spiel hatte und so mit „The King of Rock ’n’ Roll“, ein Stück über ein peinlich alterndes One-Hit-Wonder, PREFAB SPROUT ihren größten Hit bescherte, tut „From Langley Park To Memphis“ richtig gut, sodass auch beim „schwierigen, ziemlich ruhigen Dritten“ nach den sehr gelungenen beiden Vorgängern kaum ein kreativer Qualitätsverlust zu bemerken ist.

Eine sehr gute Beschreibung der Musik hinter „From Langley Park To Memphis“ lieferte Jason Ankeny von „AllMusic“ ab, indem er das „ehrgeizige“ Album als „eine spirituelle reise in das Herz der amerikanischen Kultur“ bezeichnete, das allerdings nicht ganz an die Qualität von „Steve McQueen“ heranreicht.

„From Langley Park to Memphis“ klingt auf 180 Gramm-Vinyl nach dem aktuellen Remaster sehr gut und wurde natürlich im Original-Cover samt bedruckter Innenhülle mit allen Texten, was bei ihrer hochwertigen und oft sehr ironischen Qualität wirklich wichtig ist, verpackt und mit einem Download-Code-Kärtchen versehen. Freunde der Band oder neugierige 80er-Pop-Reisende, die Wert auf die Verbindung von Pop mit hochwertigen Texten sowie musikalische Kreativität legen, haben ganz bestimmt an diesem Album ihre wahre Freude.

FAZIT: Das dritte Album „From Langley Park To Memphis (1988) – Remastered Vinyl Edition” der britischen Pop-Band PREFAB SPROUT ist der überzeugende und nun auch auf Vinyl sehr gut klingende Beweis dafür, dass in den 80er-Jahren, lange nach den BEATLES, richtig gute Pop-Musik mit klugen Texten und abwechslungsreichen Kompositionen aus dem Vereinten Königreich Britannien kommen konnte.

PS: Im Rahmen der remasterten Neuveröffentlichungen auf Vinyl von PREFAB SPROUT gibt es die folgenden vier Alben zu erstehen:
„Swoon – 1984 (Remastered)“ – 1 LP aus schwarzem 180 Gramm-Vinyl in einem Ausklapp-Cover (Gatefold) mit Download-Code;
„From Langley Park To Memphis – 1988 (Remastered)“ – 1 LP aus schwarzem 180 Gramm-Vinyl in einer Standard-Hülle mit bedrucktem Inlay und Download-Code;
„Jordan: The Comeback – 1990 (Remastered)” – 2 LPs aus schwarzem 180 Gramm-Vinyl in einem Gatefoldcover mit Download-Code;
„A Life of Surprises: The Best Of – 1992 (Remastered)” – 2 LPs aus schwarzem 180 Gramm-Vinyl in einem Gatefoldcover mit Download-Code.

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 377x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Seite A (22:41)
  • The King Of Rock‘n‘Roll (4:22)
  • Cars And Girls (4:25)
  • I Remember That (4:14)
  • Enchanted (3:47)
  • Nightingales (5:53)
  • Seite B (22:38):
  • Hey Manhattan! (4:45)
  • Knock On Wood (4:16)
  • The Golden Calf (5:06)
  • Nancy (Let Your Hair Down For Me) (4:02)
  • The Venus Of The Soup Kitchen (4:29)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!