Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Raptvre: Feast Upon Their Flesh (Review)

Artist:

Raptvre

Raptvre: Feast Upon Their Flesh
Album:

Feast Upon Their Flesh

Medium: CD/Download
Stil:

Extreme Metal

Label: The Chrawling Chaos Records
Spieldauer: 14:45
Erschienen: 10.04.2019
Website: [Link]

Bereits mit ihrem ersten Demo nehmen RAPTVRE professionell Anlauf, d.h. "Feast Upon Their Flesh" explodiert erst nach einer halben Minute geschickten atmosphärischen Spannungsaufbaus, dann jedoch umso heftiger. Bemerkenswert: Bereits anderthalb Minuten später ist mehr passiert als bei anderen Bands nach drei Liedern, und trotz etlicher dissonanter Töne und Brüche zeichnet das giftig tosende Gemisch der Kölner eine faszinierende Eingängigkeit aus.

Wer mit Extreme Metal nichts anfangen kann, den werden RAPTVRE mit ihren ständigen Wechseln zwischen bösem Thrash und abgründigem Dark Metal, mitsamt räudigen Death- und Black-Metal-Einschüben, hoffnungslos überfordern. Der zweite Song "Torn To Shreds" erinnert mich anfangs mit seiner abgefuckten Stimmung an Red Harvest, liefert an der Oberfläche viel Wildes, darunter braut sich Episches zusammen - auch nach dem x-ten Hördurchlauf bleibt die Nummer spannend und lässt mich staunen, was sich da alles in einer Komposition verbirgt.
Den Höhepunkt der kurzweiligen Demo-Attacke bildet zum Abschluss der stärkste Song namens "Devouring Mist", der sich mit gedrosseltem Tempo anschleicht, um den Hörer zunächst einzulullen und dann unvermittelt ein dichtes graues Netz auswirft, aus dessen melancholischer Schwere es kein Entrinnen gibt, und das Lied unheimlich souverän Fahrt aufnimmt. Von der Stimmung her ähnlich düster wie einst Decrepit Spectre, allerdings noch giftiger gelingt es den Kölnern, gleichzeitig sehr konsequent vorzugehen und dabei unvorhersehbar zu bleiben. Klargesang und Flüstern verstärken die Ahnung, dass sich da etwas ganz Finsteres zusammenbraut, und überhaupt steht die abwechslungsreiche Gesangs-Performance der ähnlich vielschichtigen Musik bestens zu Gesicht.

FAZIT: Diese drei Songs sind nicht weniger als eine Machtdemonstration - leidenschaftlich, abwechslungsreich, und höchst kompetent eingetrümmert. Die Demo-CD, die RAPTVRE zum Einstand vorlegen, erzielt bereits beim ersten Anhören schwere Wirkungstreffer und zeigt auch bei weiteren Hördurchläufen vorerst keine Ermüdungserscheinungen. Ob und wie es den Vollblut-Musikern (u.a. bei Pripjat, Ayahuasca, Shitshifter aktiv) gelingen mag, ihren alles andere als gefälligen Stil auf Albumlänge weiterzuentwickeln und die Hörer über eine wesentlich längere Spielzeit zu fesseln, bleibt abzuwarten. An Talent und Ideenreichtum dürfte es kaum mangeln, und die biestige Aggressivität könnte der Band helfen, sich von anderen technisch erhabenen Bands atmosphärisch abzusetzen.

Thor Joakimsson (Info) (Review 491x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Feast Upon Their Flesh
  • Torn To Shreds
  • Devouring Mist

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Sieben mal sieben sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!