Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Raptvre: Monuments Of Bitterness (Review)

Artist:

Raptvre

Raptvre: Monuments Of Bitterness
Album:

Monuments Of Bitterness

Medium: CD/Download
Stil:

Avantgarde Black Extreme Metal

Label: The Chrawling Chaos Records
Spieldauer: 40:35
Erschienen: 22.11.2019
Website: [Link]

Ist es nur erstaunlich oder doch eher beängstigend, wie zielstrebig und giftig RAPTVRE den auf ihrem Demo eingeschlagenen Kurs weiterverfolgen? Alles Lob für die ersten drei Songs war nicht nur gerechtfertigt, sondern motivierte das Quartett - bzw. das Kern-Duo und seine beiden Mitstreiter - offenbar, noch ein bisschen fokussierter zu Werke zu gehen und nun ein Debüt vorzulegen, das von vorne bis hinten in fast allen Details deutlich mehr als nur überzeugt: Es fesselt mit seiner immensen Durchschlagskraft und Variabilität - oder es stößt genau damit in seiner eigenwilligen Hässlichkeit ab.

Die Atmosphäre kommt bei dem 40 minütigen Angriff jedenfalls nicht zu kurz, sondern auch in dieser Hinsicht erweist sich "Monuments Of Bitterness" als ein Album - fast hätte ich "vom alten Schlag" geschrieben -, auf dem nicht nur starke Songs aneinandergereiht wurden, sondern eben Kompositionen, denen anzuhören ist, mit welcher Begeisterung die Band sie eingespielt und veredelt hat. Veredelt? Ja, ihr habt richtig gelesen, denn mindestens so bemerkenswert wie die an allen Ecken und Kanten Funken stiebende Musik ist die keineswegs gefällige, umso differenziertere Produktion geraten, die zahlreiche Feinheiten wuchtig, klar und stimmungsvoll zur Geltung kommen lässt. Mit Verlaub, das ist nicht unbedingt das Klangbild, das ich von einer Newcomer-Band (die sich aus gestandenen Musikern zusammensetzt) auf einem relativ kleinen Label erwarte - umso eindrucksvoller ist, womit die Rheinländer hier um die Ecke kommen und einigen "großen" Bands eine lange Nase machen!
Doch der Reihe nach: Wer "Feast Upon Their Flesh" sein Eigen nennt, der wird sich vielleicht fragen, inwiefern das erste Drittel des Albums nichts Neues bietet, weil die Songs vom Demo sogar in derselben Reihenfolge das Langspiel-Debüt eröffnen - doch weit gefehlt! Die Neueinspielungen sind noch etwas dichter, klanglich noch differenzierter geraten, und preschen stellenweise so was von gnadenlos voran, dass die viel zitierte "Weiterentwicklung" in diesem Fall keine Floskel ist. Und das gilt für jedes Instrument. "Monuments Of Bitterness" ist in der Tat ein Album geworden, das entdeckt werden möchte, das sich nicht Ohren-schmeichelnd an Hörer heranschmeißt, sondern am Rande des (Größen-)Wahnsinns tobt und tost, und sicher bei manchen erst mal einen chaotischen Eindruck hinterlässt. Wer jedoch gerade daran Gefallen findet, der wird mehr oder weniger schnell erkennen, dass hinter fast jedem noch so kleinen - häufig dissonanten - Detail die verwegene Absicht steckt, den jeweiligen Song auf die Spitze zu treiben. Wer das nicht glauben kann, möge sich "Shrouded" in einem ruhigen Moment zu Gemüte führen. Wie Schlagzeuger Johannes Kochs in den Track einsteigt, weckt Erinnerungen an erhabene Darbietungen von Emperor und Arcturus, die mehr als zwei Jahrzehnte zurückliegen. Wenn sich zur metallischen Dissonanz im Midtempo (ja, es gibt Midtempo - ab und zu) dann in der "Echokammer" noch ein Saxophon absolut stimmungsvoll hinzugesellt, dürfte es auch griesgrämigen Rezensenten schwer fallen, unabhängig von eigenen Vorlieben nicht die Originalität des komplex arrangierten Krachs zu honorieren. Wenn schließlich die achte Nummer "Sumerki... Temnota" nach knapp sieben Minuten verklingt, bleibt allenfalls die Frage offen, woher die vergleichsweisen jungen Musiker diese bemerkenswerte Souveränität nehmen. Dass sie mit ihrer kompromisslosen Darbietung keine unentschiedenen Reaktionen ernten werden, sollte ihnen nur recht sein - love us or hate us.
Hatte ich noch beim Demo geunkt, dass das klischeehaft plumpe Bandlogo die Klasse der Musik nicht reflektiert, so wurde es für das Debüt von Maxime Taccardi bestmöglich in sein garstiges Cover-Kunstwerk eingebunden, welches vorerst eine Digipak-CD ziert. Sollte es der Band gelingen, die auf dem Album verewigte Energie auf der Bühne zu entfachen, dürfte eine LP-Version nur eine Frage der Zeit sein, denn dann werden RAPTVRE zweifelsohne nicht nur im tiefsten Underground von sich reden machen.

FAZIT: "Monuments Of Bitterness" wird seinem verheißungsvollen Titel auf jeder Ebene gerecht und braucht im finsteren Black / Extreme Metal auch den Vergleich mit der internationalen Avantgarde des Genres nicht zu scheuen. Wenn die Band die z.B. auf einer Tour noch enger musikalisch zusammenwachsen sollte, dann dürfen wir uns auf all das freuen, was die Herren in Zukunft noch vom Stapel lassen werden.

Thor Joakimsson (Info) (Review 893x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Feast Upon Their Flesh
  • Torn To Shreds
  • Devouring Mist
  • Throne Torcher
  • Shrouded
  • Echokammer
  • Whispers Of The Wicked
  • Sumerki... Temnota

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!