Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Rezet: Deal With It (Review)

Artist:

Rezet

Rezet: Deal With It
Album:

Deal With It

Medium: CD/Download
Stil:

Thrash Metal

Label: Metalville / Rough Trade
Spieldauer: 52:03
Erschienen: 22.02.2019
Website: [Link]

Um nicht lange um den heißen Brei herumzureden: Mit „Get Over It!“ veröffentlichen REZET ein Thrash-Referenzalbum, an dem selbst vergleichbare internationale Acts wie Anthrax oder Megadeth kräftig zu schlucken haben werden. Die Norddeutschen bilden auf ihrem neuen Werk das gesamte Spektrum dessen ab, was die Stilistik ausmacht, und weichen allen Fallstricken aus, die mit dem Fortschritt einhergehend können, wenn man nicht achtgibt.

Obwohl die Band auffallend oft im Midtempo agiert (Titelstück, ‚Thunder Raiders‘, ‚Chaos In My Mind‘), langweilt sie zu keinem Augenblick mit jenem statischen Groove-Zeug, das schon ganz anderen Kalibern das Genick gebrochen hat. Stattdessen versöhnen Frontmann Ricky, an dem beispielsweise in ‚MDPV‘ ein zweiter Dave Mustaine verlorengegangen ist, und seine Mitstreiter, unter denen ein neuer Bassist eine charismatische Zweitstimme beisteuert, Arsch tretenden Rock mit der reinen Lehre (höre das furiose ‚Spiral Down‘) und punkten in Sachen Songwriting auf ganzer Linie.

So facettenreich und unberechenbar spielt derzeit keine Szeneband auf, ob man nun in die USA schaut oder in Europa bleibt, und selbst eine Ballade wie ‚Alone‘ (quasi das ‚Fade To Black‘ der Jungs) hat Biss, wobei der Gitarrist an der Spitze nicht nur hervorragend schreit und singt, sondern auch Texte geschrieben hat, die unbedingt lesenswert sind. Aus diesem Stoff und akustischen Abenteuerreisen wie dem Finale ‚Pile Of Shards‘ (denkt hier noch jemand an Annihilator?) sind zukünftige Klassiker gemacht.

FAZIT: "Deal With It" spricht für sich und REZET als in allen Belangen gereifte Thrash-Band der Extraklasse, deren Sprung auf internationale Bühnen spätestens jetzt nichts mehr im Weg steht. Nach dem Sound, den Eike Freese den Norddeutschen beschert hat, würden sich manche nordamerikanische Schwergewichte die Finger lecken, deren Heimat Frontmann Ricky laut eigener Aussage ja tatsächlich auch im Visier hat.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 661x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Behind Glass
  • Treadmill To Hell
  • Deal With It!
  • No Plan B
  • Thunder Raiders
  • Alone
  • Chaos In My Mind
  • MDPV
  • Dead Or White
  • Spiral Down
  • Pile Of Shards

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!