Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Rogers: Mittelfinger für immer (Review)

Artist:

Rogers

Rogers: Mittelfinger für immer
Album:

Mittelfinger für immer

Medium: CD/Download
Stil:

Deutschrock

Label: Century Media / Sony
Spieldauer: 49:15
Erschienen: 08.03.2019
Website: [Link]

Man verzeihe den Kalauer, doch bei ROGERS ist mittlerweile nicht mehr alles Roger. Die Band tritt nicht nur in ihrer Entwicklung auf der Stelle, sondern scheint auch noch stolz darauf zu sein, dass sie auf "Mittelfinger für immer" wieder nur das Gleiche durchkaut, mit dem sie den Mund bereits auf ihrem letzten Album zu voll nahm.

Die Musiker aus Toten-Hosen-City möchten mit ihrer vierten Platte Finger in die Wunden der Gesellschaft legen, fallen dabei jedoch wieder nur aufs Dreschen klischierter Phrasen und Songwriting-Methoden zurück, die anscheinend keine Variationen zulassen. Die halbwegs spritzigen Metaphern hat sich Sänger und Texter Chri für Titel wie 'Wer wirf den ersten Schein' aufgespart, falls er nicht gleich mit dem Holzhammer auf die Kacke haut, wozu man sich nur den Titeltrack oder 'Geh mir nicht auf die Eier' zu Gemüte führen braucht.

Instrumental gehen ROGERS ähnlich hölzern und dabei penetrant selbstbewusst vor. Ihre besten Momente als flotte Zocker lässt man sich im Kontext des zeitgenössischen deutschsprachigen Punk nach klassischen Mustern durchaus gefallen (viel nennenswerte Konkurrenz hat die Gruppe auf diesem Feld ja momentan nicht - Donots beispielsweise, deren Ingo in 'Zu spät' mitsingt), das Gros des Materials auf "Mittelfinger für immer" gehört jedoch zum fies abgeschmackten Konsens der nationalen Szene und ihres Südtiroler Anhängsels. Jawohl, plakative Pathos-Gurken wie 'Hartes Leben' oder 'Wo auch immer du gerade bist' (fast eine Ballade) umweht definitiv ein zumindest leichter Frei.Wild-Gestank.

Unterm Strich bleibt da nicht viel Substanz übrig, was den Düsseldorfern in Anbetracht ihres recht stattlichen Erfolges auf kommerzieller Ebene so schnuppe sein kann, wie sie es mit ihren aktuellen Songs auch deutlich machen. Sie existieren weiter als zutiefst durchschnittliche Deutschrocker, die sich gern mit Broilers oder Abwärts zu besten Zeiten vergleichen lassen, aber nie auch nur ansatzweise genauso gut gewesen sind.

FAZIT: "Mittelfinger für immer" bietet mäßig komponiertes Gerödel als kleinsten gemeinsamen Nenner der Fangemeinde von Krawallbrüder und Co. einerseits und muttersprachlichem Kommerz-Indie (die erwähnten Donots, Sportfreunde Stiller) andererseits mit dazu passender "kritischer" Lyrik.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 335x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Einen letzten Abend
  • Zu spät
  • Mittelfinger für immer
  • Schon okay
  • Geh mir nicht mehr auf die Eier
  • Wo immer du gerade bist
  • Ganz nach Oben
  • Hartes Leben
  • Wo gehör ich hin
  • Wer wirft den ersten Schein
  • Weit weg
  • Für dich
  • Ich bleibe hier
  • Es war nicht alles schlecht

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!