Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Satan Takes A Holiday: A New Sensation (Review)

Artist:

Satan Takes A Holiday

Satan Takes A Holiday: A New Sensation
Album:

A New Sensation

Medium: CD/Download
Stil:

Alternative Rock

Label: Despotz / Cargo
Spieldauer: 31:11
Erschienen: 19.04.2019
Website: -

Diese Schweden blicken auf eine beeindruckende Tourneegeschichte im Vorprogramm von u.a. ihren Landsleuten bzw. Brüdern im Geiste Backyard Babies und Imperial State Electric sowie nicht zuletzt der US-amerikanischen Rocklegende Kiss zurück, haben aber hierzulande noch nicht viel reißen können. Ihr viertes Album "Aliens" glich vor zwei Jahren einer heiteren Auseinandersetzung mit dem seelischen Befinden der Bandmitglieder in aller Öffentlichkeit, der Nachfolger zeigt SATAN TAKES A HOLIDAY nun als humorvolle Beobachter des gegenwärtigen Zeitgeschehens. Auf die Musik hat sich diese inhaltliche Schwerpunktverschiebung jedoch nicht ausgewirkt.

"A New Sensation" haben die Musiker mit ihrem Stammproduzenten klanglich optimal in Szene gesetzt: ziemlich genau an der Schnittstelle zwischen rootsigem Rock-Schmutz und einem zeitgenössischen Indie-Entwurf, was den Kompositionen allein schon aufgrund ihrer strukturellen Anlege entgegenkommen sein dürfte. 'Kingslayer' ist kurz vor Schluss die einzige Nummer, die vier Minuten überschreitet, ansonsten fassen sich SATAN TAKES A HOLIDAY wesentlich kürzer.

Dass die Mitglieder längst blind aufeinander eingespielt sind, hört man spätestens jetzt besonders gut, denn so live klang die Gruppe im Studio noch nie. Unter diesen Voraussetzungen wirken etwa das swingende 'Unicorn', das an "männliche" The Dead Weather denken lässt und mit kurzen Bläser-Tuschs während der Bridge überrascht, oder der Speed-Punker 'Hell Is Here', in dem Gastsängerin Tess de la Cour tatsächlich weibliches Sexappeal einbringt, außerordentlich lebendig.

Umso rascher ist die Chose dann auch vorbei, bevor man genug davon hat. "A New Sensation" kann also süchtig machen - vor allem Fans von aufs absolut notwendige reduziertem Rotzrock; den machen SATAN TAKES A HOLIDAY lediglich durch viele kleine Verzierungen interessanter, doch von der erdigen Basis lenken diese Gimmicks nicht ab.

FAZIT: SATAN TAKES A HOLIDAYs fünfter Langspieler ist ein freches Energiebündel, zu dem man sich fast genau eine Stunde lang daneben benehmen kann, wenn man es zweimal hintereinander hört.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 233x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • A New Sensation
  • Unicorn
  • Set Me On Fire
  • Hell Is Here
  • Sessions And Cash
  • Pilot
  • Girls
  • I Believe What I See (If I See In My Feed)
  • Kingslayer
  • Blow

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!