Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Scopes: Scopes (Review)

Artist:

Scopes

Scopes: Scopes
Album:

Scopes

Medium: CD/Download
Stil:

Jazz

Label: Whirlwind Recordings
Spieldauer: 55:23
Erschienen: 05.07.2019
Website: [Link]

Dieses pan-europäische Projekt hat sein erstes Album in den renommierten polnischen RecPublica Studios eingespielt und bewegt sich im weiteren Jazz-Rahmen relativ frei. Das ist allerdings nicht der einzige Faktor, der SCOPES' Einstand zu einem herausragenden Genre-Album macht.

Die erst 2018 gegründete Combo, die von dem österreichischen Schlagzeuger Mathias Ruppnig aus Deutschland -Bassist Tom Berkmann aus Deutschland (beide Zuarbeiter von Gitarrist Kurt Rosenwinkel und Instrumentalisten mit internationalen Credentials) - gegründet wurde, vermählt die Tradition ihres Genres mit einer zeitgemäßen Frische, die den Hauptreiz der Platte ausmacht.

Als Signaturstück eröffnet in Form von 'Echo Of Their Own Prejudices' eine Komposition die Platte, die mit nicht nur aufgrund seiner Unkonventionalität in diesem Genre hervorstechendem Synthesizer Maßstäbe setzt, ehe SCOPES das in den Brennpunkt stellen, das Musik über stilistische Grenzen hinweg überhaupt erst relevant macht - zeitlose Melodien wie im geradezu erzählerischen 'Chamberlain ' oder so, wie sie sich während des scheinbar um sich selbst kreisenden 'Balance' (stimmiger Titel) entfalten.

Der gegenwärtig in New York angesiedelte Pianist Tony Tixier (Seamus Blake uvm.) aus Frankreich und der niederländische Saxofonist Ben Van Gelder (ein Schützling von niemand Geringerem als Lee Konitz) sind die heimlichen Stars hinter den beiden Leadern. Ihre Virtuosität, die in diesem Fall keinen Widerspruch zu Emotionalität und Dynamik darstellt, setzt "Scopes" sozusagen die Krone auf.

SCOPES sind MItte 2019 konzerttechnisch aktiv; unbedingt anschauen und mitreißen lassen!

FAZIT: "Scopes" gehört zu den zwingenden Jazz-Veröffentlichungen dieser Tage; Obwohl es sich bei seinen Schöpfern um ein klassisches Jazz-Quartett handelt, zeichnet sich dessen Songwriting (so darf man es in Hinblick auf den größtenteils regelrecht liedhaften Charakter der enthaltenen Tracks wirklich nennen) durch eine zukunftsfähige Frische aus, die ihresgleichen sucht.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 246x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 14 von 15 Punkten [?]
14 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Echo Of Their Own Prejudices
  • Chamberlain
  • Aquaponie
  • Balance
  • Whistle
  • Alter Ego
  • Lakeview
  • Nostalgia
  • Mode

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

  • Scopes (2019) - 14/15 Punkten
Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!