Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Welcome Inside The Brain: Queen Of The Dayflies (Review)

Artist:

Welcome Inside The Brain

Welcome Inside The Brain: Queen Of The Dayflies
Album:

Queen Of The Dayflies

Medium: CD/Download/Limitiert/LP farbig
Stil:

Psychedelic-, Progressive-, Stoner- und Kraut-Rock

Label: Tonzonen Records / H‘Art
Spieldauer: 41:08
Erschienen: 24.05.2019
Website: [Link]

Wir können ganz genau hören, in welches Gehirn wir eindringen, wenn wir die „Queen Of The Day Flies“ der hochexplosiven deutschen Psyche-Rocker WELCOME INSIDE THE BRAIN auf unserem Plattenteller in seiner ganzen rot-marmorierten Vinyl-Schönheit kreisen lassen. Noch dazu geben uns die Retro-Rocker bereits in ihrem ersten Song „The Baptist Preacher“ eindeutige textliche Hinweise: DOORS und FRANK ZAPPA.

Auch wenn das Cover mit der gehörnten Fliegen-Königin – das ist ein deutlicher Schlag in Richtung Mephisto, der ja auch als Herr der Fliegen bezeichnet wird und mit dessen Frau wir es nun zu tun bekommen – etwas abstoßend wirkt, so ist die Musik dahinter umso anziehender, wenn man auf den Stoner Rock im psychedelisch-progressiven Gewand steht, der atmosphärisch ähnlich finster ausfällt wie das Cover.

WELCOME INSIDE THE BRAIN tourten schon mir SIENA ROOT, BIRTH CONTROL und BANNED FROM UTOPIA und spielten auf diversen Festivals, die besonders die Musik der 60er- und 70er-Jahre preisen, wie das Burg Herzberg Festival. Und genau hier gehören auch sie und ihre Musik hin, die wie aus der Zeit direkt in die finstere und zugleich faszinierende Musikvergangenheit gefallen erscheint und selbst vor nackten Philosophen nicht haltmacht. Herrlich krautig klingt ihre Mixtur aus Psyche plus Stoner plus Prog. Im Ergebnis gibt‘s – wenn die Jungs nun schon mal aus Leipzig kommen – ein musikalisches Leipziger Allerlei, verdammt schmack- und hörhaft.

Manchmal glaubt man bei dem Leipziger Quintett tatsächlich die Nachfolger von BIRTH CONTROL, aber auch IRON BUTTERFLY oder ATOMIC ROOSTER zu hören. Und ein Schlagzeug-Solo gibt es natürlich auch zu genießen, selbst wenn dies in „Call Me A Liar“ recht kurz ausfällt, aber zugleich auch de Funktion erfüllt, zum letzten psychedelichsten Titel „Hometown“ überzuleiten, der anfangs sogar die frühen Krautrock-Exkursionen von TANGERINE DREAM, als die sich noch in elektronischer Meditation suhlten, anschneidet, um urplötzlich Richtung FRANK ZAPPA abzuschweifen und kurz darauf zum großen DOORS-Finale anzusetzen. Eine Band, die in einem Song solche wilden Stilwechsel hinbekommt, ohne sich dabei die Finger und Ohren zu verbrennen, hätte in den Früh-Siebzigern ganz oben mitgemischt. Anno 2019 besetzt sie leider mit dieser süchtig machenden Kräutermusik nur noch eine Nische. Ein Frevel!

FAZIT: Das Leipziger Stoner-Psyche-Prog-Kraut-Quintett WELCOME INSIDE THE BRAIN entführt uns auf ihrem finster-faustschen „Queen Of The Dayflies“ tief in die psychedelischen Abgründe der Frühsiebziger und die goldenen Zeiten solcher Bands wie die DOORS, MOTHERS OF INVENTION oder IRON BUTTERFLY und BIRTH CONTROL. Hier sind Hirn und Ohren und vor allem ein guter Nostalgie-Geschmack gefragt, wobei natürlich die farbige, streng auf 500 Exemplare limitierte Vinyl-Ausgabe ganz besonders empfehlenswert ist.

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 458x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Seite A (20:53):
  • The Baptist Preacher (4:58)
  • Naked Philosopher (6:56)
  • Broken Record (4:14)
  • Queen Of The Day Flies (4:45)
  • Seite B (20:15):
  • White Room (8:11)
  • Call Me A Liar (4:52)
  • Hometown (7:12)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!