Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Asking Alexandria: Like a House on Fire (Review)

Artist:

Asking Alexandria

Asking Alexandria: Like a House on Fire
Album:

Like a House on Fire

Medium: CD/Download
Stil:

Modern Metal / Rock

Label: Sumerian
Spieldauer: 45:25
Erschienen: 15.05.2020
Website: [Link]

Nachdem sie mit ihrem selbst betitelten Album 2017 einen Chart-Hattrick abschlossen, begehen ASKING ALEXANDRIA gewissermaßen einen Neuanfang unter alten Voraussetzungen, denn ihr 2015 ausgestiegener Sänger ist zurückgekehrt und lässt die Modern-Rock- bzw. Nu-Metal-Heroen fast wieder so hungrig klingen wie auf ihren ersten beiden Scheiben.

Die neue (sechste) hört sich nun aufgrund Danny Worsnops Stimme zwar sofort ungleich vertrauter als ihr Vorgänger an, doch der Frontmann hat zusammen mit Gitarrist und Bandgründer Ben Bruce anders als bisher Abstand davon genommen, sich in den Songtexten jede mögliche Peinlichkeit zu erlauben. Auch wenn die Frühdreißiger immer noch für Party-Scherze zu haben sind, verkneifen sie sich auf 'Like a House on Fire' sexistischen Schrott und zumindest die allerdoofsten Parolen, was zunächst einmal erfreulich ist.

"Like a House on Fire" beginnt vielleicht auch deshalb verhältnismäßig "erwachsen" mit dem getragen soul-poppigen 'House on Fire', das genauso wie kurz darauf die Video-Single 'Antisocialist' inklusive gesampelter Fetzen weiblicher Gesangsstimmen beinahe auch von Maroon 5 stammen könnte … und wer sich nun mit Grausen abwendet, darf beruhigt sein, denn ASKING ALEXANDRIA Hauen auch wieder kräftig auf den Putz - etwa mit dem an eine Mischung aus Marilyn Mansion und neueren Billy Talent gemahnenden 'Down to Hell' oder dem nervös treibenden Über-Ohrwurm 'It's Not Me (It's You)'.

Der schon anfangs anklingende Hauch von Wehmut zieht sich jedoch im Großen und Ganzen durch das gesamte Material (höre etwa auch 'All Due Respect' und 'What's Gonna Be', das quasi als Power-Ballade durchgeht), während sich die Gruppe mit dem AutoTune-Verbrechen 'Give You Up' vielleicht so weit ins Electro-Metier begibt wie nie zuvor. Zur Vollendung ausgereift ist ihr raumgreifender Entwurf von Radiomucke mit harten Gitarren spätestens jetzt.

FAZIT: Drei Handvoll Hochglanz-Metal-Pop-Hits für die Schlagerlisten nicht nur Nordamerikas - ASKING ALEXANDRIA sind mit zurückgekehrtem alten Sänger etwas zahmer und "ruhiger" geworden, der Perfektion auf "Like a House on Fire" aber sehr nahe gekommen. Egal was man von einem solchen Kunstprodukt hält: besser geht's im Grunde genommen nicht.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 515x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • House on Fire
  • They Don't Want What We Want
  • Down to Hell
  • Antisocialist
  • I Don't Need You
  • All Due Respect
  • Take Some Time
  • One Turns To None
  • It's Not Me (It's You)
  • Here's to Starting Over
  • What's Gonna Be
  • Give You Up
  • In My Blood
  • The Violence
  • Lorazepam

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!