Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Dark Arena: Alien Factor (Review)

Artist:

Dark Arena

Dark Arena: Alien Factor
Album:

Alien Factor

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Power Metal

Label: Pure Steel / Soulfood
Spieldauer: 46:30
Erschienen: 29.05.2020
Website: [Link]

Eine Wiederveröffentlichung von "Alien Factor" würde sich eigentlich erst nächstes Jahr aufdrängen, falls überhaupt, denn dann feiern DARK ARENA den 15. Jahrestag ihres Debüts … aber warum auch nicht etwas früher?

Schließlich klang die Platte schon 2006 zeitlos; Die Amerikaner dürften sowieso leider nichts mehr von sich hören lassen, weil ihr letztes richtiges Album "Ode to the Ancients" schon 2012 erschien (die Compilation "Non Human Abstract" aus dem darauffolgenden Jahr nicht mitgerechnet) und Bandkopf Paul Konjicija 2019 verstarb. Er war bis zuletzt die Triebfeder von DARK ARENA, wie man bereits auf diesem Frühwerk erkennen konnte, und gehörte zu einer zusehends aussterbenden Spezies von Gitarrenvirtuosen, die bei aller Griffbrett-Sportlichkeit auch hervorragende Songs schreiben konnten.

Um diese wertschätzen zu können, sollte man gleichwohl klassischem Progressive Power Metal aus den USA zugetan sein. Wer über die Szene im Bilde ist, weiß auch, dass DARK ARENA aus Antithesis hervorgingen und im Vergleich dazu ein wenig straightere Musik spielten. Keyboarderin Rhiannon Wisniewski bauschte das Material stellenweise subtil auf, doch weit vorne stand zu Recht Sänger Juan Ricardo, der sich mit nur einem Ritual-Album in die Herzen der Underground-Fans spielte und fortan auch bei Sunless Sky sowie Wretch das Mikro übernahm.

Durch ihn glückten DARK ARENA auf Umwegen ins Gedächtnis dringende Preziosen wie das dramatische 'Vicious Circle', das verhältnismäßig prägnante Titelstück und der treibende Endspurt 'Crystallized' - bis heute abriebfest und der Stoff, aus dem Metal-Legenden sind …

FAZIT: Pure Steel legen "Alien Factor" auf Vinyl neu auf und zollen DARK ARENA damit in angemessener Weise Tribut. Wer den US-Untergrund über die Jahre hin aus den Augen verloren hat, bekommt beim Hören dieses heißen Eisens wieder Lust, sich damit auseinanderzusetzen. Ruhe in Frieden, Paul Konjicija!

Andreas Schiffmann (Info) (Review 795x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Freedom
  • Fear of the Night
  • Alien World
  • The Sight
  • Vicious Circle
  • Subterranean Man
  • Somewhere
  • Dark Sorrow
  • Crystallized

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!