Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Ellefson: No Cover (Review)

Artist:

Ellefson

Ellefson: No Cover
Album:

No Cover

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Heavy Metal

Label: earMusic / Edel
Spieldauer: 77:01
Erschienen: 20.11.2020
Website: [Link]

Wenn einem gar nichts einfällt: ein Cover-Album … Megadeth-Bassist David ELLEFSON hast seine Connections spielen lassen und etliche Gäste für diese prall gefüllte Compilation aus mehr oder weniger bekannten Liedern aus dem Rock- bis Metal-Bereich klotzend statt kleckernd in Szene gesetzt.

So ein Unterfangen steht und fällt mit den Vocals, weil die meisten Original unverrückbar im Gedächtnis des Kenners verankert sind, aber ELLEFSONs hauptamtlicher Frontmann Thom Hazaert macht seine Sache dort, wo kein Promi am Mikro steht, gut bis sehr gut.

Nach dem schwungvollen Einstieg mit 'Freewheel Burning' (Judas Priest) - originalgetreu mit Watchtower-Heulboje Jason McMaster interpretiert, der später auch AC/DCs 'Riff Raff' und 'Eat The Rich ' von Krokus veredelt - und Twisted Sisters 'Tear It Loose' (deren Gitarrist Eddie Ojeda spielt selbst mit) gefällt auch die "Ace Of Spades"-Großtat 'Love Me Like A Reptile' von Motörhead, wo natürlich Doro Pesch mitmischen muss.

An 'Holiday In Cambodia' von Dead Kennedys sollte man sich hingegen allein wegen Jello Biafras unkopierbarer Stimme nicht vergreifen (dito Freddy Mercury bezüglich Queens 'Sheer Heart Attack', das auch zum Programm gehört), und Billy Idols 'Rebel Yell' haben wir wirklich schon zigmal besser dargeboten gehört als hier.

Für Def Leppards 'Wasted' hat man in Teslas Frank Hannon wiederum ein ideales Organ gefunden, der eigentlich auch 'LOVE Machine' von W.A.S.P. hätte übernehmen können, doch Hazaert schlägt sich hier genauso souverän wie in 'Say What You Will' von Fastway, einer der wenigen ungewöhnlichen Selektionen. 'Not Fragile' von der kanadischen Hardrock-Fregatte Bachman-Turner Overdrive, und 'Auf Wiedersehen' von den Power-Poppern Cheap Trick ergänzen den Reigen, ehe das seichte Alternative-Ding 'Downed' als einzige Eigenkomposition von ELLEFSON nicht ohne Grund das Schlusslicht bildet.

Ach ja, der Rest der Gästeliste: Charlie Benante (Anthrax), Brandon Yeagley (Crobot), Dirk Verbeuren (Megadeth), Troy Lucketta (Tesla), Mark Slaughter, Greg Handevidt (Kublai Khan, ex-Megadeth), Chuck Behler (ex-Megadeth), Gus G, John Aquilino (Icon), Dave McClain (Sacred Reich, ex-Machine Head), Dave Alvin (White Trash), Todd Kerns (Slash & The Conspirators), Jacob Bunton (Mick Mars), Al Jourgensen (Ministry), Russ Parrish (Fight), Dead By Wednesday und angeblich auch einige weitere.

Überraschungen? Die Glanzleistung von Andrew Freeman (Last In Line) in Ozzys 'Over The Mountain', außerdem Kiss' Klavierballade 'Beth', 'Nailed To The Gun' von Rob Halfords Interims-Band Fight, 'Sweet FA' von The Sweet und der Nazareth-Schmachtfetzen 'Love Hurts'.

FAZIT: Ein Cover-Album, das keinerlei neue Einsichten in die darauf gewürdigten Acts gewährt, aber mit üppiger Spielzeit in gediegener Weise unterhält - Prominenten-Bonus obendrauf.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 611x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Freewheel Burning
  • Tear It Loose
  • Love Me Like A Reptile
  • Holiday In Cambodia
  • Rebel Yell
  • Wasted
  • RIff Raff
  • Nailed To The Gun
  • Not Fragile
  • Auf Wiedersehen
  • LOVE Machine
  • Love Hurts
  • Eat The Rich
  • Sheer Heart Attack
  • Over The Mountain
  • Sweet FA
  • Beth
  • Say What You Will
  • Downed

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Joschi
gepostet am: 15.11.2020

Innovatives Cover. (Er)kennt noch jemand das Album „On Through the Night“ von DEF LEPPARD?
Joschi
gepostet am: 15.11.2020

Innovatives Cover. (Er)kennt noch jemand das Album „On Through the Night“ von DEF LEPPARD?
Joschi
gepostet am: 15.11.2020

Innovatives Cover. (Er)kennt noch jemand das Album „On Through the Night“ von DEF LEPPARD?
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe 'Lager' rückwärts

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!