Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Evoke: Seeds Of Death (Review)

Artist:

Evoke

Evoke: Seeds Of Death
Album:

Seeds Of Death

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Thrash Metal

Label: Pulverised / Soulfood
Spieldauer: 333:42
Erschienen: 18.09.2020
Website: [Link]

Zu den Stars des singapurischen Labels Pulverised gehören EVOKE bereits zweifellos mit ihrem hier zur Diskussion stehenden Debütalbum. Die Band kommt ausgerechnet aus dem weit von der Heimat ihrer Geschäftspartner entfernten Norwegen und spielt - oh Wunder - keinen nordischen Black Metal, sondern Überschall-Thrash mit allenfalls schwarz angehauchten Elementen.

Beim Hören dieses ungefähr halbstündigen Wahnsinns kommen Possessed zu besten Zeiten in den Sinn, bloß dass die Skandinavier spielerisch viel raffinierter vorgehen; vergleichbar mit den amerikanischen Pionieren sind EVOKE insbesondere wegen des Organs ihres Sängers Kato Marchant (auch bei Black Viper und Deathhammer aktiv), der immerzu heiser brüllt, als ob es kein Morgen geben würde.

Auf der musikalischen Seite bekommt man trotz arg beschränkter stilistischer Bedingungen einiges geboten - speziell eine Menge hörbar ausgefeilter Solos und halsbrecherisch wilder Leads. Auf diese Weise schälen sich zahlreiche unheilvolle Melodien heraus, die eine zünftige Mittneunziger-Gänsehaut erzeugen.

Das einseitig verhallte Gebell verstärkt andererseits den Eindruck, EVOKE wären nicht sonderlich flexibel, auch wenn sich die Mitglieder redlich um Abwechslung und Breaks bemühen. Die Produktion, an die der Deutsche Patrick Engel in seinem Temple of Disharmony Hand anlegte, offenbart allerdings genügend Details (höre den Bass!), um zu fesseln, und das sechsminütige 'Wrathcurse' ist mit seinen sehr präsenten NWoBHM-Einflüssen der "Star" von "Seeds Of Death", einem nahezu einwandfreien Einstand.

FAZIT: EVOKE verschränken Ur-Death mit ein bisschen Black-Metal-Geklirr und dem barbarischen Moment einiger Acts des lateinamerikanischen Labels Cogumelo bzw. der frühen Sepultura, Holocausto, etc., packen eine Schippe Rock 'n' Roll dazu und holen in Sachen Songwriting noch nicht das Optimum aus dieser Mischung heraus. Trotzdem ein echter Spaßmacher, die Platte!

Andreas Schiffmann (Info) (Review 475x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Deadly Revenge
  • Seeds Of Death
  • Souls Of The Night
  • Leviathan's Victory
  • Wrathcurse
  • Demons Of War
  • Lords Of Destruction

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!