Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Hatebreed: Weight Of The False Self (Review)

Artist:

Hatebreed

Hatebreed: Weight Of The False Self
Album:

Weight Of The False Self

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Hardcore metal

Label: Nuclear Blast / Believe
Spieldauer: 34:51
Erschienen: 27.11.2020
Website: [Link]

Dafür, dass sich HATEBREED nach "The Concrete Confessional" geschlagene vier Jahre Zeit ließen, um einen Nachfolger in trockene Tücher zu kriegen, klingt dieser zwar nicht direkt nach akustischem kaltem Kaffee, aber doch schon ein bisschen zu sehr auf Nummer sicher gebürstet. Nun ja, der bisherige Erfolg der Hardcore-Metaller (bitte nicht Metalcore sagen …) gibt Frontmann Jaimey Jasta Recht, der man wieder gegen alles und jeden Zetert, dass es auf keine tätowierte Kuhhaut geht.

Glaubwürdig ist er dabei immer geblieben, und in diesem Sinn darf man "Weight Of The False Self" als nächsten Schritt in der scheinbar immerwährenden Bewältigungsarbeit des Amerikaners sehen, ob er dabei nun innere Dämonen bekämpft oder sich über die Missstände auf der Welt empört, wozu er ja über die Jahre hin eher mehr als weniger Gründe gefunden haben dürfte. Daher sind die Texte des umtriebigen Geschäftsmanns (solange Kohle den eigenen Idealen nicht widerspricht: her damit!) 2020 manchmal sogar interessanter als die Musik, von der sie begleitet werden.

Unabhängig davon erweisen sich die Gitarristen Frank und Wayne einmal mehr als souveräne Riff-Maschinen. Auf den nur gegen Ende kurz aufbrausenden Midtempo-Mosh 'Instinctive (Slaughterlust)' zu Beginn oder den Hüpf-Groover 'Set It Right (Start With Yourself)' wären Pro-Pain zu Anfangszeiten stolz gewesen, gleichwohl auch HATEBREED endlich mal ein paar richtig geile Axthelden-Solos in ihre Kompositionen einbauen sollten.

Insofern begrüßt man die melodischen Anwandlungen des Quintetts während 'Cling To Life' oder 'The Herd Will Scatter', wobei es rhythmisch in solchen Momenten gleichzeitig auch dicht am Rand des reinen Thrash Metal vorbeischrammt … wo dann die anfangs ähnlich hitverdächtig, wie es HATEBREED noch heute sind, über den Acker pflügenden The Haunted um die Ecke zu lugen scheinen.

FAZIT: Eingängiger, inhaltlich nicht allzu plumper Metallic Hardcore halt - HATEBREED machen auf ihrem achten Album weiter wie gehabt und bleiben eine sichere Bank, und wer nur eine oder zwei Platten der Band aus Connecticut braucht, kann auf "Weight Of The False Self" genauso gut zugreifen wie auf eines der drei, vier vorangegangenen Alben.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 490x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Instinctive (Slaughterlust)
  • Let Them All Rot
  • Set It Right (Start With Yourself)
  • Weight Of The False Self
  • Cling To Life
  • A Stroke Of Red
  • Dig Your Way Out
  • This I Earned
  • Wings Of The Vulture
  • The Herd Will Scatter
  • From Gold To Gray
  • Invoking Dominance

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was legt ein Huhn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!