Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Hvrt: The Grief That Feeds The Night (Review)

Artist:

Hvrt

Hvrt: The Grief That Feeds The Night
Album:

The Grief That Feeds The Night

Medium: LP/Download
Stil:

Dark Filthy Metal

Label: The Crawling Chaos Records
Spieldauer: 35:11
Erschienen: 25.09.2020
Website: [Link]

Gute Laune gefällig? Dann hört Euch bloß nicht die neue Scheibe von HVRT an! Unter diesem Namen ist "The Grief That Feeds The Night" formal zwar ein Debüt, doch als Shitshifter hat die Band bereits über zwei Alben Anlauf genommen, um eine enorm bedrückende Mixtur aus Wut, Frust und Negativität in kantige Songs umzuwuchten, die auf metallische Reinheitsgebote pfeifen, sich dafür ungeniert in verschiedenen Genres bedienen und in punkto Wucht an niemand geringeren als die unvergessenen Omega Massif (r.i.p.) erinnern.

Stilistisch festnageln lässt sich das Quartett aus Bielefeld nicht, und beweist mit keineswegs verschwenderisch eingestreuten atmosphärischen Einsprengseln, dass ihm fast jedes Mittel recht ist, um es kurz darauf umso garstiger krachen zu lassen. Death Metal? Ranzig, in den Varianten Kriechgang, Midtempo und böses Gesäge. Groove? Nicht zu knapp! Doom Metal? Hier und da schimmert tatsächlich eine Ahnung davon durch, old-schoolig britisch inspiriert, soll heißen ziemlich deprimiert und aggro. Post Metal? Wird von HVRT im Handstreich eingestampft. Wall of Sound? Massiv bis undurchdringlich. Bassist und Sänger Stefan Braunschmidt grollt und grätzt - auf Deutsch und Englisch - in einem fort, als hätte die Band soeben ihren Proberaum mitsamt allem Inventar verloren. Seine Mit- und die Gastmusiker stehen dem in nichts nach, wobei sich die Gitarren-Fraktion ein extra Lob für die stimmungsvollen Melodien in den Atempausen verdient. Abgesehen davon, dass die Band das Album live im Studio eingespielt hat und sich als ultra-kompakte Einheit mit gehöriger Durchschlagskraft präsentiert, hat sie auch noch fiese Ohrwürmer im Gepäck, wie der als erste Single ausgekoppelte Song "Moralists" beweist. Die drei Gastsänger reihen sich nahtlos ein - bei diesem Album war wohl auch kam etwas anderes möglich. Währenddessen beginnt der Rezensent von einem Label-Konzertabend mit den Halunken von Absolutum und Raptvre zu träumen...

FAZIT: "The Grief That Feeds The Night" kann niemanden unberührt lassen, und das ist in diesem Fall ein Qualitätsmerkmal - selbst wenn die Suppe, die uns HVRT hier einbrocken, wohl kaum jedem Metal-Hörer im weiteren Sinne munden wird, und Feinschmecker sich entsetzt abwenden mögen. Räudig, räudig, räudig, verzweifelt, verwegen und finster - lies: verdammt fett produziert - klingen die elf Songs, die allesamt in die Magengrube knallen und dort noch eine geraume Weile nachwirken. Solche Krachmucke sollte wohl nur noch live eingespielt werden - und kann hoffentlich bald auch wieder in Clubs genossen werden. Bierduschen und Platzwunden würden mich dabei nicht sonderlich überraschen.

Thor Joakimsson (Info) (Review 860x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Dusk (feat. Lea Felicitas)
  • Heather †
  • Moralists
  • Zentrum
  • Loathers
  • Kriegslicht (feat. Thorn)
  • Egodepression
  • Zwischen Jetzt & Nie (feat. Guido Donot)
  • Umbra
  • The Grief That Feeds The Night pt. I
  • The Grief That Feeds The Night pt. II (feat. Kirill Gromada)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!