Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Inner Odyssey: The Void (Review)

Artist:

Inner Odyssey

Inner Odyssey: The Void
Album:

The Void

Medium: CD/Download
Stil:

Progressive-Rock/-Metal

Label: Eigenpressung/Just For Kicks Music
Spieldauer: 48:19
Erschienen: 20.03.2020
Website: [Link]

Was da so verhalten mit E-Piano, elektronischen Laufspuren und einer einsamen Gitarre beginnt, entwickelt sich, trotz frühen Vocoder-Einsatzes, nicht zu einer Mixtur aus Synthie-Pop und ambientem Trance. Obwohl, stimmungsvoll geht es schon zu bei der INNER ODYSSEY. Doch bewegen wir uns nach dem traumverhangenen Einstieg gekonnt zwischen Progressive-Rock und -Metal.

Wobei der Härtegrad mitunter von rustikalen Graden ist, behalten Wohlklang, Gemütsruhe und schwebende Momente die Oberhand. Es wird nicht auf Teufel komm raus gefrickelt oder auf die Double Bass-Tube gedrückt. Mittleres Tempo beherrscht die Szenerie, gerne unterbrochen von melancholisch-elegischen Sequenzen, deren Verweildauer sich ausdehnen kann. Wir bewegen uns im Soundkosmos von RPWL und PORCUPINE TREE, wobei INNER ODYSSEY etwas straighter vorgehen als die genannten Bands.

Unterschiedliche Keyboards spielen eine gewichtige Rolle, während die Gitarre mitunter nach Steve Hackett-Ableger klingt. Das launige „Endgame“ wirkt in der ersten Hälfte wie eine bunte Mischung aus GENESIS-Hommage und „Mission Impossible“-Soundtrack (und wartet in der Mitte zudem mit Nintendo-Synthies auf). Das Breitwandformat beherrscht die kanadische Band per se ziemlich gut.

The Void“ möchte als Konzeptwerk betrachtet werden, also tun wir ihm den Gefallen, obwohl die Textmenge sehr moderat ausfällt. Es gibt auch eher eine grobe Richtlinie, als eine durchgängig erzählte Geschichte. Thema mal wieder die Schwierigkeiten seine Menschlichkeit zu erhalten angesichts einer rasant voranschreitenden Digitalisierung, die geprägt ist von Angst (vorm Versagen), Verlust und Verflüchtigung. Der ultimative Sturz in die digitale Leere („The Void“).

Gesanglich ist das solide geraten, Étienne Doyons nicht besonders voluminöse aber sehr angenehme Stimme trägt die abgründige Erzählung, ohne sie dramatisch zu überhöhen. Das mutet eher etwas zu sanft an. Aber die Behaglichkeit im Maelstrom hat was. Und ist beileibe nicht ungefährlich. Dafür sorgen bereits die satt twangenden Gitarren und der pumpende Bass. Zurücklehnen ja, aber Ausruhen ist nicht.

FAZIT: „The Void“ ist nicht hyperkomplex, trotz des düsteren Themas nur dezent aggressiv. Das Album versprüht vielmehr eine beseelte Wohlfühlatmosphäre, garniert mit etwas Powersport und sehnsuchtsvoller Melancholie. Das können INNER ODYSSEY mittlerweile ziemlich gut und auch klanglich ist das dritte Album der Kanadier nicht von schlechten Eltern.

Jochen König (Info) (Review 549x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Overhanging
  • The Reckoning
  • Into the the Void
  • Don’t Walk way
  • I’m Fine
  • Endgame
  • Nemesis
  • Continue Without Saving
  • The Great Collapse

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!