Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Long Distance Calling: How Do We Want to Live? (Review)

Artist:

Long Distance Calling

Long Distance Calling: How Do We Want to Live?
Album:

How Do We Want to Live?

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Progressive Rock / Instrumental

Label: Inside Out / Sony
Spieldauer: 52:45
Erschienen: 26.06.2020
Website: [Link]

Wer angesichts der Ankündigung Angst hatte, LONG DISTANCE CALLING klängen neuerdings elektronischer denn je, darf sich beruhigt wissen: Das siebte Album der Ausnahme-Bande ist schlicht und ergreifend die Manifestation einer andauernden Entwicklung, die keinen Fan des Quartetts verpressen dürfte.

Unabhängig davon ist die Platte besonders reizvoll, weil sie im Zeichen des technischen Fortschritts steht; LONG DISTANCE CALLING opponieren die Fackelträger des Menschseins mit der A..I.-Bewegung, ohne sich auf dieser oder jener Seite zu positionieren, und regen somit zum Nachdenken darüber an, wie wir - tatsächlich - in Zukunft leben wollen.

Die Münsteraner wären allerdings nicht sie selbst, wenn man ihre Musik nicht von thematischen Synergie-Effekten entkoppelt genießen könnte. "How Do We Want to Live?" macht es dem Hörer ziemlich leicht, denn ungeachtet der inhaltlichen Schwere habt die Band nicht vergessen, worauf es am Ende des Tages ankommt: starke Songs.

Das stampfende 'Curiosity' (im Intro mit gesampelten Zitaten von u.a. Bill Nye) lässt bereits mit Slide-Gitarren-artigen Leads aufhorchen, und ungleich leichtfüßiger als diese Einleitung pulsieren insbesondere die erste Hälfte von 'Sharing Thoughts' sowie 'Hazard', das mit für die Band charakteristisch verträumtem Klingklang und Fetzen von Aussagen des Wissenschaftsautors Stuart Armstrong ausgestattet ist; diese spiegeln wider, wie viel Literatur bzw. Popkultur (von Terry Pratchett bis zu "Matrix") die Band im Vorfeld gesichtet hat, um sich inspirieren zu lassen.

Dementsprechend "wortgewaltig" respektive aussagekräftig ist "How Do We Want to Live?" auch im Vergleich zum großen Restangebot rein instrumentaler Rockmusik, womit LONG DISTANCE CALLING nichts weniger tun, als ihren unantastbaren Status in diesem Bereich zu unterstreichen.

'Voices'kommt mit technoidem Bass und in einer Schleife ablaufendem Gesäusel als tragendem Element verhältnismäßig experimentell daher, wurde aber über sieben Minuten hinweg auf jeden Fall etwas zu lang ausgerollt und ist das Lowlight der Scheibe. 'Beyond Your Limits' - eingeleitet von O-Tönen des Schriftstellers Neal Shusterman - pflegt LONG DISTANCE FALLINGs Brauch, zumindest in einem Lied Raum für Gesangslinien zu gewähren; der Göttinger Eric A. Pulverich, dessen Band Kyles Tolone übrigens entdeckenswert ist, veredelt den Track mit seiner leise an Phil Collins gemahnenden Stimme, doch der Höhepunkt des Albums befindet sich woanders.

Das wuchtige 'Immunity' markiert neben Teilen des erwähnten Openers den wuchtigsten Moment, und das kurze 'Fail / Opportunity' wäre fast nur ein Zwischenspiel, würde das vordergründige Cello keine Gänsehaut erzeugen. Zwischendurch flattern Synthesizer-Fahnen, und nachdem das bedrohliche 'True / Negative' das Finale 'Ashes' vorbereitet hat, klingt die LP mit ruhig wehmütigem Unterton aus.

FAZIT: "How Do We Want to Live?" ist LONG DISTANCE CALLINGs ausgewogenstes Werk und zugleich mit frischen Ansätzen gespickt, die der Gruppe jedoch kein gänzlich neues Gesicht verleihen, sondern schlicht im Zeichen einer fortlaufenden Entwicklung zu verstehen sind.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1164x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Curiosity (Part 1)
  • Curiosity (Part 2)
  • Hazard
  • Voices
  • Fail / Opportunity
  • Immunity
  • Sharing Thoughts
  • Beyond Your Limits
  • True / Negative
  • Ashes

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
Kommentare
Timo
gepostet am: 19.06.2020

Ich mag die Jungs einfach. Satellite Bay und Avoid the Light sind absolute Highlights in meiner Plattensammlung. Sie hatten zwar auch m. E. mit The Flood Inside und Trips eine qualitative Delle, haben aber mit Boundless wieder ganz stark in die Spur gefunden.
Bin jetzt sehr gespannt auf dieses Werk...
Andreas [musikreviews.de]
gepostet am: 20.06.2020

Beste Instrumentalband mit Abstand momentan.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was legt ein Huhn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!