Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Mr. Bison: Seaward (Review)

Artist:

Mr. Bison

Mr. Bison: Seaward
Album:

Seaward

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Stoner / Classic Rock

Label: Subsound / Cargo
Spieldauer: 39:46
Erschienen: 16.10.2020
Website: [Link]

Schwerfälliger Psychedelic Rock mit gehöriger Blues-Schlagseite … wie, davon habt ihr in letzter Zeit viel zu viel gehört? Dann geht bitte, bitte ohne Vorbehalte an MR. BISON heran, ansonsten verpasst ihr eine echt mitreißende Band aus diesem Milieu, die keines der dort wuchernden Klischees bedient.

Okay, "vintage" klingen die Italiener (mal wieder … Wahnsinn, was der dortige Underground dieser Tage an klassisch aufgestellten Rockbands abwirft!) trotzdem - dies jedoch mit einer Power, die man nur zeitgemäß nennen darf, und einer andererseits von jeglichen temporären Erwägungen entkoppelten Detailverliebtheit, die schon den Vorgänger “Holy Oak” (2018) auszeichnete und auf lange Freude an "Seaward" schließen lässt.

Das im kompakten, aber ungeheuer dichten Trio-Sound - Produzent Jordan Andreen - (u.a. Earthless) beweist wie zu erwarten dynamisches Feingefühl - eingespielte Material deckt zudem für "retro" überdurchschnittlich viele stilistische Schattierungen ab, etwa ganz typischen, schwelgerischen und weitgehend instrumental gehaltenen Post Rock während 'I'm The Storm' und fast "krautige" Freak-Outs wie im nachfolgenden 'Oudeis'.

Wohingegen diese Stücke als längste Kompositionen MR. BISONs Prog-Ambitionen widerspiegeln, repräsentieren 'From The Abyss' und 'The Sacrifice' in wenig mehr als jeweils vier Minuten, dass die Mitglieder als Songwriter genauso von alten Yankees wie Grand Funk Railroad gelernt haben wie von kunstvoll mit Orgel in die Geschichte eingegangenen britischen Protagonisten, allen voran vielleicht Deep Purple.

FAZIT "Seaward" erzielt seine wirklich durchschlagende Wirkung auch deshalb unwiderlegbar, weil sich MR. BISON zu keiner Zeit die Blöße geben, in die behäbigen Niederungen des herkömmlichen Stoner Rock zu stürzen; dessen Fans werden wahrscheinlich sogar Herzinfarkte drohen, wenn sie mit der "nichts anbrennen lassen"-Haltung der Gruppe konfrontiert werden. Classic Rock, der diese Bezeichnung auch verdient.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 454x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Seaward
  • From The Abyss
  • I'm The Storm
  • Oudeis
  • The Sacrifice
  • Underwater
  • The Curse

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!