Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Natural Satellite: 25 Yard Screamer (Review)

Artist:

Natural Satellite

Natural Satellite: 25 Yard Screamer
Album:

25 Yard Screamer

Medium: CD/Download
Stil:

Progressive Rock

Label: White Knight/Just For Kicks
Spieldauer: 70:30
Erschienen: 23.11.2019
Website: [Link]

Schon mal vorab: "25 Yard Screamer" krankt vor allem an seiner erschlagenden Länge, ein scheinbar chronisches Symptom vieler Progressive-Rock-Projekte jüngeren Datums, die ausschließlich in ihrer Szene-Blase existieren und auch nur dort wahrgenommen werden. Dementsprechend betulich gehen NATURAL SATELLITE auf ihrem neuen Album zu Werke und heben dabei zu keiner Zeit die Welt aus den Angeln.

Sie versuchen es erst gar nicht, also kann von "progressiv" im eigentlichen Wortsinn keine Rede sein. Stattdessen arbeiten sich die Waliser, die immerhin schon fast 20 Jahre existieren, an einschlägig bekannten Vorgaben ab. Das eröffnende 'The Storyteller' beginnt als düsterer Klangnebel und entfaltet sich im laufe seiner leicht überlangen Spielzeit zu einem pässlichen Epos mit einer ähnlichen Dramatik wie vergleichbare Nummern von etwa Arena oder mittleren IQ.

'Devastate' baut in puncto Stimmung darauf auf und verdeutlich ein weiteres Manko der gesamten Scheibe: In Sachen Tempo ist sie zu einseitig gestrickt. Die Band kommt partout nicht aus dem Quark, sondern dudelt häufig selbstverliebt vor sich hin. Die Songwriting-Qualität sinkt daraufhin während 'The Silent Rising' (hier erhebt sich nichts) und dem kitschigen 'A Space Where Someone Should Be' beträchtlich, als ob NATURAL SATELLITE ihr Pulver bereits verschossen hätte. Multi-Instrumentalist Nick James war noch nie ein sonderlich flexibler Sänger, wirkt hier jedoch stellenweise regelrecht lustlos.

Wenn das Kerntrio, das sich stellenweise mit Gast-Organist Rob Reed verstärkt hat sowie auf die Hintergrundstimmen von Abbi James und Aled Bryn Pennock (in erster Linie für die Sprechpassagen an mehreren Stellen verantwortlich) zurückgreift, während 'While We Are' elektronische Spurenelemente einbaut, geschieht dies im Geiste von Radiohead ab ungefähr "Kid A" gleichsam insoweit konservativ, als sich dabei keine neuen Einsichten ergeben.

Es handelt sich lediglich um eine weitere Stilübung - gut adaptiert, aber nicht revolutionär, was man auch von 'Never In The Detail' behaupten darf, das mit seinen zusätzlichen Gitarrenleads von Jeff Rees auch auf NATURAL SATELLITEs Einstand "The Pictures Within" von 2003 hätte stehen können. Der wohl unvermeidliche Longtrack als Finale, 'Coda Jeremiah', wäre um die nahezu ganze erste Hälfte gekürzt womöglich effektiver gewesen und steht noch einmal symptomatisch für den empfindlichsten Schwachpunkt von "25 Yard Screamer" bzw. der Band allgemein.

Der ausgewogene, allerdings blutarme Sound (es handelt sich hörbar in erster Linie um ein Studioprojekt) schwächt die als originell empfundenen New-Wave-Elemente, die offensichtlich neuerdings stärker denn je zum Tragen kommen sollen, bedauerlicherweise empfindlich ab.

FAZIT: Ein harte Urteil, doch NATURAL SATELLITE haben der Artrock-Szene zu Beginn der 20er Jahre des 21. Jahrhunderts wenig bis nichts zu geben. Gut eine volle Stunde von "25 Yard Screamer" grenzt an gelangweiltes Abpflücken welker Stilblüten und ist zumindest für diejenigen Zeitverschwendung, die Prog noch wirklich mit Fortschritt, Spannung - schlicht mitreißender Musik gleichsetzen.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 552x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 7 von 15 Punkten [?]
7 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The Storyteller
  • Devastate
  • The Silent Rising
  • A Space Where Someone Should Be
  • While We Are
  • Never In The Detail
  • Coda Jeremiah

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Marc
gepostet am: 20.01.2020

User-Wertung:
11 Punkte

Hallo. Hat dich noch niemand darauf aufmerksam gemacht, dass du den Namen der Band und des Albums komplett verwechselst? Da fragt man sich schon, wie ernst man diese nehmen kann.
Die Band heisst "25 Yard Screamer", das Album "Natural Satellite".
Marc
gepostet am: 20.01.2020

User-Wertung:
11 Punkte

Hallo. Hat dich noch niemand darauf aufmerksam gemacht, dass du den Namen der Band und des Albums komplett verwechselst? Da fragt man sich schon, wie ernst man diese nehmen kann.
Die Band heisst "25 Yard Screamer", das Album "Natural Satellite".
Marc
gepostet am: 20.01.2020

User-Wertung:
11 Punkte

Hallo. Hat dich noch niemand darauf aufmerksam gemacht, dass du den Namen der Band und des Albums komplett verwechselst? Da fragt man sich schon, wie ernst man diese nehmen kann.
Die Band heisst "25 Yard Screamer", das Album "Natural Satellite".
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!