Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Pain Of Salvation: The Perfect Element, Pt. I: The Anniversary Mix Edition (Review)

Artist:

Pain Of Salvation

Pain Of Salvation: The Perfect Element, Pt. I: The Anniversary Mix Edition
Album:

The Perfect Element, Pt. I: The Anniversary Mix Edition

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Progressive Rock / Metal

Label: Inside Out / Sony
Spieldauer: 107:18
Erschienen: 20.11.2020
Website: [Link]

Fast ein Traum von einer Wiederveröffentlichung: Das Album, mit dem PAIN OF SALVATION erstmals auf breiterer Ebene wahrgenommen wurden ("One Hour By The Concrete Lake", das vorangegangene zweite, markierte allenfalls einen Achtungserfolg unter Prog-Szenekennern), erfährt zum 20. Jahrestag seiner ursprünglichen Veröffentlichung ein Update, bei dem das Totschlagwort "Remastered" ausnahmsweise kein vernachlässigbarer Werbeslogan ist, wenngleich das Bonusmaterial Fans nicht zwangsläufig noch einmal zum Zücken ihrer Geldbörsen nötigt; vielleicht auch gut so.

Nicht dass "The Perfect Element Pt. I" zur Jahrtausendwende schlecht geklungen hätte, doch die Nachbearbeitung hat sich in Form eines transparenteren Sounds bezahlt gemacht, der weitere Details der Produktion freilegt, ohne dass man sich im Vergleich vom Original entfremdet sieht - keine neu aufgenommenen Parts oder dergleichen, eine Unsitte nicht nur von Ozzy Osbourne und Megadeth.

Unabhängig davon bleibt der dritte Longplayer der Schweden ein jüngerer Prog-Klassiker und Maßstab für alle, die sich an der dezidiert gefühlsbetonte Variante des Stils versuchen möchten. PAIN OF SALVATION waren schon damals keine labbrigen Emos, sondern haben seelische Wunden mit sowohl kompositorisch als auch spielerisch reißfesten Song-Pflastern verschlossen.

Konkret werden? Gerne: 'Used' ist eine der augenfälligsten Hommagen an Faith No More und deren Sänger Mike Patton, in der die Musiker zwischen mathematischen Rhythmen und fließenden Jazz-Leads changieren, während Frontmann Daniel Gildenlöw abwechselnd sprech-singt und melodisch raunt. 'Ashes' wurde nie zu einem Hit, obwohl die Single immer noch nichts weniger als das ist, und 'Idioglossia', King Of Loss' sowie das Titelstück zeigen weiterhin allen Longtrack-Bastlern, wie man auf epischem Terrain punktgenau Adrenalinspritzen setzt, statt im Trüben stochernd akustisches Valium zu verabreichen.

Die Bonus-CD enthält neben vier Album-Tracks in Live-Versionen zwei kurze Fragmente und 'Ashes' als Instrumental - dürftig, wenn man bedenkt, dass die Erstpressung 2000 mit einem zweiten Silberling erschien, der drei unbedingt hörenswerte "richtige" Lieder enthielt - 'Beyond the Mirror' 'Never Learn to Fly' und 'Time Weaver’s Tale', nicht zu vergessen einen Multimedia-Teil mit Videos und zusätzlichen Infos.

Wie dem auch sei: Die Heilung, um auf die zwischendurch bemühte Wund-Metapher zurückzukommen, erfolgt automatisch, je tiefer man in die Materie eindringt …

FAZIT: Ein jüngeres Prog-Meisterwerk, das immer noch abseits der meisten Kategorien rangiert, in einer hochwertigen Neuauflage - PAIN OF SALVATIONs Schlüsselwerk "The Perfect Element, Pt. 1" gehört zu den bedeutendsten Rockalben des frühen 21. Jahrhunderts und lädt in dieser Form zur Erst- wie Wiederentdeckung ein.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 606x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Used
  • In the Flesh
  • Ashes
  • Morning on Earth
  • Idioglossia
  • Her Voices
  • Dedication
  • King of Loss
  • Reconciliation
  • Song for the Innocent
  • Falling
  • The Perfect Element
  • Epilogue
  • Used (Live 2018)
  • Ashes (Live 2017)
  • Falling (Live 2018)
  • The Perfect Element (Live 2018)
  • Her Voices (and only that)
  • Absolute Kromata
  • Ashes [your language here]

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!