Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Plague Years: Circle of Darkness (Review)

Artist:

Plague Years

Plague Years: Circle of Darkness
Album:

Circle of Darkness

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Thrash Metal

Label: eOne
Spieldauer: 42:27
Erschienen: 22.05.2020
Website: [Link]

Auf "Circle of Darkness" bieten PLAGUE YEARS Metalcore ungefähr so, wie er ursprünglich mal gedacht gewesen sein dürfte … allerdings mit ein paar nicht gänzlich unerheblichen Schönheitsfehlern versehen. Die Mitglieder gehören der jungen Generation von Szene-Überfliegern wie Power Trip, Ramming Speed und Gatecreeper an; sie legen die gleiche "alles geht"-Haltung an den Tag und sind obendrein hörbar dem Hardcore-Milieu des US-Bundesstaats Michigans verhaftet, aus dem sie stammen.

Vom pompös eingeleiteten 'Play The Victim' an verärgert auf dem Album insbesondere ein Faktum: Das mit leichtem Hall unterlegte Grölen von Tim Engelhardt als höchst empfindliche Achillesferse der Band. Auf ihren eigentlich relativ flexiblen Sound bezogen wirkt die eintönige, mit fortlaufender Spielzeit zunehmend nervige Stimme arg einschränkend. Der Frontmann empört sich unabhängig davon nicht nur im Opener über manipulative Menschen und marode gesellschaftliche Stränge allgemein, was gewissermaßen althergebrachten Genre-Standards entspricht.

PLAGUE YEARS reüssieren ausgerechnet dann, wenn sie eben nicht, wie es im Thrash-Bereich (im weitestens Sinn, was diese Band betrifft) üblich ist, Vollgas geben wie beispielsweise während 'World in Blood' oder im manisch durchs Gelände preschenden Titelstücks; neben den Slayer-lastigen und jeweils mehrere Wendungen nehmenden Glanzlichtern 'Incantation' und 'Urge to Kill' zum Schluss stellt sich nämlich die mit unheilvollen Leads ausgestattete Midtempo-Nummer 'Paradox of Death' als Höhepunkt von "Circle of Darkness" heraus.

Die primitiven Ergüsse deutscher Acts aus den 1980ern und ganz früher Obituary - auch wegen einiger Splatter-Lyrics (in 'Play the Victim' beispielsweise) - dürften hauptsächlich Pate für das die traditionelle Todes-Ästhetik pflegende Material gestanden haben. Insgesamt stapfen oder tuckern PLAGUE YEARS innerhalb schlichter, nur selten griffiger Songkonstrukte vor sich hin, weshalb auf sämtlichen Ebenen noch eine Menge Spielraum für Verbesserungen bleibt.

FAZIT: Okayer Kreuzüber-Thrash mit gehöriger Death-Metal-Schlagseite und nicht zu verdrängenden gesanglichen Schwächen.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 420x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Play The Victim
  • Witness Hell
  • Paradox of Death
  • Eternal Fire
  • Circle of Darkness
  • Evil One
  • Incantation
  • Nrftl
  • World in Blood
  • Urge to Kill

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Sieben mal sieben sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!