Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Snowy White: Something On Me (Review)

Artist:

Snowy White

Snowy White: Something On Me
Album:

Something On Me

Medium: CD/Download
Stil:

Bluesrock

Label: Snowy White / Soulfood
Spieldauer: 61:15
Erschienen: 09.10.2020
Website: [Link]

Als enger Freund des kürzlich verstorbenen Fleetwood-Mac-Gitarristen Peter Green und auch in den Vereinigten Staaten weitgereister Weltenbummler widmet sich SNOWY WHITE dieser Tage verstärkt amerikanischen Sounds, und damit sind beileibe nicht nur die US-Südstaaten gemeint. Einmal mehr bluest der "English Gentleman" allerdings im Mainstream vor sich hin, wo er dank seines speziellen Tons und Feelings, die sich schwer in Worte fassen lassen (hören!) sofort als er selbst wiedererkennbar bleibt.

Im Titelstück, wo der Altgediente über "große Veränderungen" philosophiert, geht es urban zu, ja fast Reggae-artige bezüglich seines Groove und lässigen Charmes. Es ist neben 'Ain't Gonna Lean On You' und 'Commercial Suicide' (malerischer Artrock!) eines der Epen des Albums, die weit über die reine Blues-Lehre hinausgehen.

Am traditionellsten ist White während des slowen 'It's Only The Blues' unterwegs, hinzu kommen auf der inhaltlichen Seite einige Lamentos über schlechtes Karma und verlorene Liebschaften, doch das wäre es auch schon, was Klischees angeht, falls man das in diesem Kontext so nennen möchte. White zieht farbenfrohes Akkordspiel häufig gegenüber jenen Genre-typisch schluchzenden Leads vor, von denen die Eric Claptons und Gary Moores seit je zehr(t)en, und rückt seine weisen Texte bzw. seine lakonisch helle Stimme in den Vordergrund.

Das mit Orgel wie in schummrigem Licht und Rauch eines kleinen Kellerclubs performte 'Another Blue Night' und das ähnliche, bloß lebendigere 'I Wish I Could' tendieren gen Rhythm 'n' Blues, wohingegen sich der Brite und seine zwei Mitstreiter (Weggefährten der White Flames geben sich hier und dort ebenfalls die Ehre - siehe 'Whiteflames Chill') jene erzählerischen Solo-Parts, die auch ohne Vocals sprechen zu scheinen, für die längeren Nummern aufsparen.

Das raue, dezent funkige 'Get Responsible' und das sehr eingängige 'Cool Down' (knüpft an die Spätachtziger-Phase mit Blues Agency an, deren Alben "Change My Life" und "Open For Business" zu den Pflichtveröffentlichungen aus jenem Jahrzehnt gehören) repräsentieren die klassische Songwriter-Schule, in die White bekanntlich lange gegangen ist, ob als Kollaborateur von Pink Floyd oder Thin Lizzy, gleichwohl er härteren Rock schuldig bleibt.

Man vermisst die ruppigen Riffs und großmäuligen Floskeln aber überhaupt nicht.

FAZIT: "Something On Me" geht von vorn bis hinten ungeheuer tief und ist keine Ansammlung zigmal erlebter musikalischer Gesten. Damit nimmt es seinem bereits großartigen Vorgänger "The Situation", der kaum zwölf Monate zurückliegt, nichts und zementiert SNOWY WHITEs Status als Ausnahmemusiker zwischen mehreren Stühlen.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1107x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Something On Me
  • Another Blue Night
  • Another Life
  • Get Responsible
  • Cool Down
  • Ain't Gonna Lean On You
  • It's Only The Blues
  • Commercial Suicide
  • I Wish I Could
  • Whiteflames Chill
  • One More Traveller

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
Kommentare
Thomas
gepostet am: 29.09.2020

ich denke, für diese Seite bin ich zu alt:
wenn ich lese "während des slowen 'It's Only The Blues' ", dann fühle ich mich von der Sprache im falschen Film
Michael Schaka
gepostet am: 29.09.2020

If you think you are too old, then you are! ;-)
Michael Schaka
gepostet am: 29.09.2020

If you think you are too old, then you are! ;-)
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Sieben mal sieben sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!