Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Terminal Nation: Holocene Extinction (Review)

Artist:

Terminal Nation

Terminal Nation: Holocene Extinction
Album:

Holocene Extinction

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Death Metal / Hardcore

Label: 20 Buck Spin / Soulfood
Spieldauer: 34:35
Erschienen: 07.08.2020
Website: [Link]

Als jüngere amerikanische Band, die sich unmissverständlich gegen die gesellschaftspolitischen Entwicklungen in ihrer Heimat ausspricht, sind TERMINAL NATION eine schöne wie seltene Erscheinung, denn in den letzten paar Jahren suhlten sich die meisten neuen Extrem-Acts in okkultem Schwurbel oder ließen alte Tod-und-Teufel-Klischees wiederaufleben. Insofern steht die Gruppe in der Tradition der ersten und zweiten Thrash-Generation (Nuclear Assault, Evildead, …), die gegen Reagan und radioaktive Fallouts lärmten.

TERMINAL NATION prügeln im übertragenden Sinn "the shit" aus den Rassisten, Trump-Verehrern und Klimaleugnern unter ihren Landsleuten, aber das Schöne daran ist: Anders als bei so einigen anderen Alibi-"Bands", die in erster Linie zu Propaganda-Zwecken gegründet wurden, statt dass ein erkennbares musikalisches Ziel - geschweige denn Substanz - dahinter stünden, sind im Proberaum dieser Combo offensichtlich Konzentration und Schwitzen angesagt …

Schließlich enthält die Scheibe davon abgesehen, dass die Mitglieder tight wie Hölle aufspielen, mehrere richtig geile, weil eingängige Songs in einem durchschnittlichen Format von zwei bis drei Minuten. Hervor stechen dabei insbesondere das barsch stampfende 'Arsenic Earth', das halb in Doom- und Crust-Segmente gesplittete 'Orange Bottle Prison' mit schier atemlosem Geschrei sowie das explosionsartige 'Caskets Of The Poor', das als unwiderstehlicher Midtempo-Mosh endet.

Die 80 Sekunden von 'Leather Envy' sind ein Sinnbild für Powerviolence am Grindcore-Rand (Referenzen: Siege, Assück), und zum Schluss belegt 'Age Of Turmoil', dass die Combo auch Luft für fast fünfminütige Kompositionen hat, die jedes Schiefer-, Granit- und Marmor-Ohr bis zuletzt bei der Stange halten.

FAZIT: TERMINAL NATION frönen einer vom Aussterben bedrohten Disziplin extremer Gitarrenmusik - metallischem Hardcore im Geiste von dessen Vorreitern (Aftershock, Overcast) mit einer modernen Kante, die nicht zuletzt Unearth oder Hatebreed ins Szene-Holz gehauen haben. Mehr Vorreiter gefällig? Bolt Thrower auf ihren ersten beiden Platten, frühe Heaven Shall Burn und die kultigen Integrity.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 367x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Cognitive Dissonance
  • Arsenic Earth
  • Holocene Extinction
  • Master Plan
  • Revenge
  • Thirst To Burn
  • Orange Bottle Prison
  • Leather Envy
  • Expired Utopia
  • Death For Profit
  • Caskets Of The Poor
  • Disciple Of Deceit
  • Age Of Turmoil

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!