Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Tom Petty: Wildflowers & All The Rest (Review)

Artist:

Tom Petty

Tom Petty: Wildflowers & All The Rest
Album:

Wildflowers & All The Rest

Medium: Download/CD-Box/LP-Box/Do-CD/Do-LP+DL
Stil:

Americana / Singer-Songwriter

Label: Warner
Spieldauer: 142:39
Erschienen: 16.10.2020
Website: [Link]

Als "Wildflowers" 1994 herauskam, war TOM PETTY dem Hintergedanken gefolgt, nach zwei von Jeff Lynne auf Hochglanz polierten Produktion etwas Erdiges, in jeder Hinsicht Reduziertes zu veröffentlichen. Da die Platte rückblickend eine derjenigen in seinem Repertoire ist, die besonders gut alterte, ergibt eine um erhebliches Bonusmaterial erweiterte Neuauflage zum Jubiläum eine Menge Sinn.

Im musikalischen Klima Mitte der 1990er - Stichwort Grunge oder "Alternative" Rock - wirkte das Album auf seine positiv glanzlose Singer-Songwriter-Art wie ein Fremdkörper. Einen besser geeigneten Mann als Rick Rubin (neben Mike Campbell) hinter den Reglern hätte Petty nichtsdestoweniger nicht dafür finden können.

Rustikale Americana, wenig Rock 'n' Roll - so lautete die Devise für das emotional wahrscheinlich eindringlichste Werk des Künstlers. "Wildflowers" war ursprünglich als Doppel-CD mit 25 Songs konzipiert, doch die Plattenfirma legte ihr Veto ein, sodass die Protagonisten das ganze um zehn Stücke kürzen mussten. Unter dem Titel "All The Rest" behielt Petty das übrige Material unter Verschluss, um es irgendwann einmal nachzuschieben - was zu seinen Lebzeiten bekanntlich nicht mehr passieren sollte. 2020 nun kommen fünf weitere Tracks hinzu, vier davon andere Fassungen bereits enthaltener Tracks, die es 1996 nicht auf den Soundtrack zum Hollywoodfilm „She’s The One“ schafften; die Deluxe-Version mit insgesamt fünf (!) Tonträgern komplettiert die Aufarbeitung um alternative Takes von Albumsongs, B-Seiten und Demos

Einige der seinerzeit Songs ausgelassenen Nummern sind den Fans wahrscheinlich bekannt. 'Leave Virginia Alone' avancierte 1995 zu einem Mini-Hit für Rod Stewart, wohingegen 'California' und 'Hung Up and Overdue' - beide für den erwähnt Movie-Score geplant - später gleichfalls als Neuaufnahmen offiziell verfügbar gemacht wurden. Von den bis zuletzt "verschollenen" Tracks bestechen vor allem 'Confusion Wheel' und 'Somewhere Under Heaven' als relaxte Highlights mit "Sonne auf den Pelz brennen lassen"-Flair.

Bei allem Mehrwert, den dieser Re-Release bietet, darf man dennoch konstatieren, dass die ursprünglichen Songs des Albums in ihrer Original-Reihenfolge als Pettys leises Meisterwerk für sich selbst stehen. Die Zubrote indessen erhellen "nur" das bis zu seinem Tod immer etwas unterbelichtet gebliebene Porträt des legendären Liedermachers - was seine Quasi-Unantastbarkeit und den anhaltenden Reiz, den er auf die Nachwelt ausübt, lediglich bestätigt.

FAZIT: "Wildflowers", eine Vorzeige-Americana-Scheibe, die ihrer Zeit voraus war, erscheint 2020 in einer expandierten "fast mehr als genug"-Edition, mit der das letzte Wort in dieser Sache gesprochen sein dürfte.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 671x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 14 von 15 Punkten [?]
14 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Wildflowers
  • You Don't Know How It Feels
  • Time To Move On
  • You Wreck Me
  • It's Good To Be King
  • Only A Broken Heart
  • Honey Bee
  • Don't Fade On Me
  • Hard On Me
  • Cabin Down Below
  • To Find A Friend
  • A Higher Place
  • House In The Woods
  • Crawling Back To You
  • Wake Up Time
  • Something Could Happen
  • Leave Virginia Alone
  • Climb That Hill Blues
  • Confusion Wheel
  • California
  • Harry Green
  • Hope You Never
  • Somewhere Under Heaven
  • Climb That Hill
  • Hung Up and Overdue

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
hendrik
gepostet am: 16.10.2020

Oh, wusste gar nicht, dass es aus den Sessions noch mehr Songs gibt. Muss ich mir dann nochmal kaufen. In der Tat eine wahnsinnig tolle Scheibe.
Andreas [musikreviews.de]
gepostet am: 16.10.2020

Das hätte ich nicht von dir erwartet :)
hendrik
gepostet am: 17.10.2020

Ich bin großer Tom Petty Fan - man kann sich ja auch nicht immer nur anschreien lassen :)
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!