Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

God Is An Astronaut: Ghost Tapes #10 (Review)

Artist:

God Is An Astronaut

God Is An Astronaut: Ghost Tapes #10
Album:

Ghost Tapes #10

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Post Rock / Metal

Label: Napalm / SPV
Spieldauer: 46:26
Erschienen: 12.02.2021
Website: [Link]

Wenn Musiker, egal aus welcher Ecke, ihr zehntes Album veröffentlichen, darf man dabei in den seltensten Fällen Stilbrüche oder gar Soundrevolutionen erwarten, und das bestätigt sich auch in Sachen „Ghost Tapes #10“.

Es handelt sich um eines der heaviesten Alben von GOD IS AN ASTRONAUT, keine Frage, und damit rückt die Gruppe, die über die Jahre hin ohnehin zunehmend stromlinienförmiger geworden ist, einschlägig bekannten und mittlerweile größtenteils stagnierenden Post-Metal-Vorzeige-Acts wie Pelican, Rosetta oder Cult Of Luna gefährlich nahe. Wohingegen der Vorgänger "Epitaph" eher melancholischer Natur war und Ambient-Längen aufwies, wirkt „Ghost Tapes #10“. zumindest angenehm energetisch und weiter aufs Notwendige reduziert.

Die bedrohlich anmutenden Momente im furiosen Opener 'Adrift' sowie während 'in Flux' und 'Spectres' sind die stärksten überhaupt auf der Platte, wobei sich Gitarrist Jamie Dean als heimlicher Riff-Meister der Iren hervortut.

GOD IS AN ASTRONAUT sind und bleiben im Großen und Ganzen eine gute Instrumentalband mit mehr LSD und weniger Metall im Blut als die vergleichbaren Long Distance Calling, doch dass man beim Hören ihrer neuen Platte vor allem dann die Ohren spitzt, wenn die Klampfen nicht post-rockig flirren, weil dahingeworfene Klaviertöne ins Zentrum rücken, spricht nicht unbedingt für das Quartett.

Man kann in letzter Konsequenz lediglich behaupten, dass es sich zugunsten schneller auf den Punkt kommender Kompositionen gegen Veränderungen entschieden hat, auch wenn manches auf dem Ding gewohnt weitläufig und mehrmals kalkuliert aufbrausend vor sich hin mäandern, wobei man sich auch mehr von Cellistin Jo Quails Beteiligung versprochen hat.

FAZIT: "Nur" bewährte Kost von GOD IS AN ASTRONAUT ist irgendwie ein bisschen zu wenig. „Ghost Tapes #10“. gefällt eher als deutlicher Kontrast zu "Epitaph", nicht wegen etwaiger Über-Tracks, auch wenn die Band keinen Post-Rocker oder -Metaller damit verprellen dürfte.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 566x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Adrift
  • Burial
  • In Flux
  • Spectres
  • Fade
  • Barren Trees
  • Luminous Waves

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!