Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Vader: De Profundis (Re-Release) (Review)

Artist:

Vader

Vader: De Profundis (Re-Release)
Album:

De Profundis (Re-Release)

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Death Metal

Label: Nuclear Blast / Rough Trade
Spieldauer: 34:06
Erschienen: 30.07.2021
Website: [Link]

Im Zuge diverser Katalogaufarbeitungen erscheint nun auch VADERs zweites Album in einer Neuauflage über das gegenwärtige Label der Gruppe - allerdings unverfälscht ohne jegliche Dreingaben früherer Editionen, was Hardliner sicherlich zu schätzen wissen, zumal die Erstpressung, die seinerzeit das Punk-Label System Shock in Deutschland verantwortete, ein ziemlich schmuckloses Unterfangen war … und nun gibt´s auch endlich Vinyl!

"De Profundis" erschien mit seinem ikonischen Artwork von Wes Benscoter ursprünglich am 5. Juli 1995 und wirkt auch heute noch wie ein Death-Metal-Paukenschlag. Spätestens zu jenem Zeitpunkt war bei VADER alles vorhanden, was zu einer internationeln Karriere benötigt wurde, und dank ihres unermüdlichen Arbeitsethos (Konzerte, Konzerte, Konzerte!) konnte die Band auch im vollen Umfang Kapital aus der Qualität ihrer Musik schlagen.

Schlagen ist ein gutes Stichwort in Bezug auf "De Profundis", denn die Knaller folgen wirklich Schlag auf Schlag. Das Material steht mit mindestens einem Bein im mitteleuropäischen Thrash (Kreator!) und zeichnet sich nicht nur durch seine ungeheure Rasanz aus, sondern auch wegen Rädelsführer Peters charismatisch heiserer und gut verständlicher Stimme.

Den längst seligen Trommler Doc sollte man auch nicht unter den Tisch kehren, denn wenn einer der Platte mit seiner Tightness die Krone aufsetzte, dann er. "De Profundis" strotzt deshalb - und weil offensichtlich hohe Ambitionen dahintersteckten - vor Tempowechseln und Breaks, ohne dass der Flow verlorenginge. Was das angeht, waren VADER ihren Idolen Morbid Angel äußerst nahe - und was Wunder, dass sie zwischenzeitlich zu einer wägbaren Alternative zu den Amerikanern avancierten?

FAZIT: "De Profundis" ist ein Todesblei-Klassiker vor dem Gehörnten und gehört in welcher Form auch immer in jede Sammlung. Wie gesagt fehlen Nuclear Blasts 2021er-Version die Japan-Bonustracks ´De Profundis´ (instrumental) und ´The Wrath´ sowie die US-Zugabe ´I Feel You´, die im Original aus Depeche Modes Feder stammt (und in der "Vertödlichung" übrigens unbedingt hörenswert ist), doch das ist angesichts von Unsterblichkeiten wie ´Sothis´ und ´Blood Of Kingu´ piepegal!

Andreas Schiffmann (Info) (Review 826x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Silent Empire
  • An Act Of Darkness
  • Blood Of Kingu
  • Incarnation
  • Sothis
  • Revolt
  • Of Moon, Blood, Dream And Me
  • Vision And The Voice
  • Reborn In Flames

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Musikreviews.de - Webzine für Metal, ___ und Rock.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!