Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Duke Robillard: Duke's Mood – Live in Bremen 1985/2008 (Review)

Artist:

Duke Robillard

Duke Robillard: Duke's Mood – Live in Bremen 1985/2008
Album:

Duke's Mood – Live in Bremen 1985/2008

Medium: 3-CD-Box
Stil:

Blues, Rockabilly, Jazz, Swing

Label: MIG Music
Spieldauer: 169:00
Erschienen: 28.10.2022
Website: [Link]

Hört man den Namen des Blues-Ur-Gesteins DUKE ROBILLARD, der gerne auch nur rein 'herzoglich' unter seinem Vornamen DUKE auftritt, dann muss man diesen Namen seit den 1990er-Jahren unmittelbar auch mit den FABULOUS THUNDERBIRDS in Verbindung bringen, dessen weltberühmten Gitarristen JIMMY VAUGHAN er ersetzte. Später wurde er festes Mitglied der NEW GUITAR SUMMITs, nachdem er zuvor schon an der Seite solch legendärer Musiker wie BOB DYLAN oder ROBERT GORDON spielte.

Summa summarum brachte es der heute 74-jährige Ausnahmegitarrist, den sogar ein B.B. KING als 'einen der ganz großen Musiker' bezeichnete, auf bereits 37 Alben, denen das ausgezeichnete deutsche Label MIG nunmehr mit den DUKE-Auftritten bei Radio Bremen in den Jahren 1985 und 2008 ein weiteres Live-Album auf drei CD's, verteilt in einer Jewel-Box plus achtseitigem Booklet mit einem englischsprachigen Begleittext des britischen Jazz- und Blues-Spezialisten Trevor Hodgett hinzufügt.
Und jeder, der die Aufnahmen von Radio Bremen kennt, der weiß, dass wir es hier nicht nur mit hochwertigen Live-Mitschnitten zu tun bekommen, sondern auch die Sound-Qualität das höchste Level erreicht.

Besonders bekannt ist Robillard für seine Spieltechnik an der Gitarre, die der von T-BONE WALKER, seinem uneingeschränkten Vorbild, gänzlich gleicht, was besonders in seiner 2004er-Veröffentlichung „Blue Mood“ zum Ausdruck kam und deutlich nunmehr auch live auf CD 2 und 3 dieser Box mit den 'Live in Bremen 2008'-Aufnahmen nachzuhören ist, bei dem der DUKE mit seiner THE DUKE ROBILLARD BAND (Quintett mit Gitarren, Bässen, Keyboards, Schlagzeug, Saxophon, Harmonika und Gesang) auftritt.

Aber auch auf der ersten CD mit dem 'Live in Bremen 1985'-Konzertmitschnitt von DUKE ROBILLARD & THE PLEASURE KINGS (als Trio: Bass, Gitarre, Schlagzeug, Gesang) spricht diesbezüglich der „T-Bone Boogie“ eine deutliche Sprache zur musikalischen Ausrichtung des DUKEs.

Das 2008er-Konzert swingt dagegen deutlich mehr als das doch rockigere 23 Jahre zuvor und enthält jede Menge jazzige Piano-Improvisationen sowie ausgiebige Saxophon-Einlagen der Extraklasse und selbst der Robillard-Gesang ist deutlich stärker dem rauchigen Bar-Jazz verpflichtet, ohne dabei jemals die Blues-Wurzeln aus den Augen und Stimmbändern zu verlieren.

Beide Konzerte unterscheiden sich unter diesem Aspekt deutlich und der 'alte Hase', der anno 2008 auf jede Menge lange Improvisationen und deutlich längere, weit über der 10-Minuten-Grenze liegende Stücke setzt, widmet sich als 'mittelalter Hüpfer' mit seinem Trio anno 1985 deutlich intensiver den straighteren Blues-Songs, die in ihrer klaren Struktur weniger Improvisation, dafür aber deutlich rockig-strukturiertere Rhythmen, die sich alle zwischen vier und acht Minuten bewegen, zuließen.

Ein weiteres Live-Prachtstück der MIG-Veröffentlichungen im Rahmen der Radio-Bremen-Aufnahmen ist „Duke' Mood – Live in Bremen 1985/2008“ mit DUKE ROBILLARDs zwei unterschiedlichen Bands allemal geworden. „Weiter so! Weiter so!“, werden garantiert alle Freunde dieser Reihe genüsslich feststellen und rufen dürfen!

FAZIT „Duke's Mood – Live in Bremen 1985/2008“ wird in seiner 3-CD-Box nicht nur zu einem Live-Album mit zwei über 20 Jahre auseinander liegenden Konzerten in Bremen von DUKE ROBILLARD mit den THE PLEASURE KINGS (1985) und seiner eigenen Band (2008), sondern auch eine Werkschau, die Robillards Entwicklung aufzeigt, welche zwei sich deutlich unterscheidende Seiten hinter seiner Musik präsentieren, deren verbindendes Element aber immer der Blues ist. Dass zudem beide Konzerte von Radio Bremen aufgezeichnet wurden, ist außerdem zugleich Garant für eine großartige Klangqualität dieser Bremer Konzerte am 28. März 1985 in der Schauburg und am 27. März 2008 im Moments Club.

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 572x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • CD 1 = Live at the Schauburg, Bremen 28th March 1985 = (61:23):
  • Anything It Takes
  • It's My Own Business
  • Duke's Mood
  • Too Hot Too Handle
  • Someone
  • Long Gone Baby
  • Tore Up
  • T-Bone Boogie
  • Tramp
  • Closing Theme
  • CD 2 = Live at the Moments Club, Bremen 27th March 2008 = (54:28):
  • Jump The Blues For You
  • My Tears
  • Blue Coat Man
  • Do The Memphis Grind
  • Gee I Wish
  • Fishnet
  • Just Because
  • CD 3 = Live at the Moments Club, Bremen 27th March 2008 = (53:09):
  • Swingin' With Lucy Mae
  • Gonna Get You Told
  • Goodtime Charlie
  • Honey Hush
  • Glamour Girl
  • Bounce For Billy
  • Hard Way

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!