Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Social Union: Fall Into Me (Review)

Artist:

Social Union

Social Union: Fall Into Me
Album:

Fall Into Me

Medium: Download/EP-CD/Kassette
Stil:

Synthpop, Dark-Wave, Indie-Rock

Label: Blackjack Illuminist Records
Spieldauer: 12:33
Erschienen: 06.07.2022
Website: [Link]

Trotz schwarz-weiß-blauer Covergestaltung sind SOCIAL UNION nicht etwa die Propaganda-Kapelle des heimischen CDU-Polit-Kasper-Kaders. Zum Glück, möchte man meinen, denn solch angenehme Musik zwanghaft politisch aufzuladen, wäre eine kolossale Verschwendung von Talent.
Aber der Reihe nach: Vanilla Martin und Luke Penrose kommen aus Neuseeland und der Titel ihrer EP ist Programm: „Fall Into Me“ ist ein ätherisches Stück Musik irgendwo zwischen kalter Elektronik und dunklen Synthies und fesselt von der ersten Sekunde an.

Nicht nur dem entrückt wirkenden Gesang ist es geschuldet, dass die Musik eine gewisse Kälte und Distanz vermittelt. Gleichzeitig wirkt diese EP vom ersten bis zum letzten Ton fast bis zum Zerreißen vollgeladen mit Emotionen.
Bilder von kargen Betonbauten bei strömendem Regen ziehen immer wieder vor dem geistigen Auge auf. Und irgendwo zwischen diesen Häuserschluchten wandert ein einsamer Geist umher. Getrieben, ruhelos, fast ein bisschen verzweifelt. Und doch ist da die Hoffnung, dass zumindest irgendwann das Glück an die Tür klopft.

So vage diese Beschreibung klingt, so schwer fassbar ist auch der Charakter dieser Musik.
Hier und da haben die Kontraste auch etwas Trostloses. „Choke“ ist so ein Moment: Kalt und doch sehr eindringlich pumpt die Elektronik im Kopf. Der ätherische Gesang erzeugt seine volle Wirkung aber erst wenn der Song schon fast wieder vorbei ist, denn der emotionale Nachhall dieser Stimme ist gewaltig und steigert sich mit jeder Minute.

FAZIT: Introvertierte Stärke anstatt extrovertiertem Gepose. Das könnte sowas wie das Motto von SOCIAL UNION sein. Dieses Duo kreiert auf „Fall Into Me“ in nur zwölfeinhalb Minuten eine einnehmende Stimmung, die an eine innere Zerreißprobe grenzt. Emotional und doch distanziert, irgendwann kennen sich Kopf und Herz überhaupt nicht mehr aus und der hypnotische Strudel ist (fast) perfekt. Kopfhörer aufsetzen und fallen lassen!

Dominik Maier (Info) (Review 450x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Fall Into Me
  • Choke
  • Abscond
  • Our Hands Don’t Fit

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!