Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Catenation: Infinite Expansion (Review)

Artist:

Catenation

Catenation: Infinite Expansion
Album:

Infinite Expansion

Medium: Download
Stil:

Noise, Industrial

Label: Eigenproduktion
Spieldauer: 15:03
Erschienen: 28.08.2023
Website: [Link]

Noise als Subgenre ist seinem Namen entsprechend ja eher Lärm, in dem das geneigte Ohr aber eine glanzvolle Ästhetik entdecken darf. In Kombination mit bzw. unter dem federführenden Einfluss von Industrial ergibt sich ein Klangfeld, das von nervenaufreibenden Störgeräuschen, über vertonte Epilepsie-Anfälle bis hin zu Tieftonbrummen alles vereint, was unkonventionelle, elektronische Musik hergibt.
Dazu kommen bis zur Unkenntlichkeit verzerrte und weit in den Hintergrund gemischte Stimmfetzen, die von kratzigen Höhen überlagert werden und in ihren anstrengendsten Momenten eine Kaskade elektronischer Kakofonie ergeben.

Das große ABER im Fall von CATENATION ist, dass es die Band versteht, Stimmung zu kreieren. Die wirkt zwar niemals angenehm, ist für das ungeübte und in einigen Momenten auch für das geübte Ohr eher der klanggewordene Wahnsinn, ohne jeglichen Sinn für Melodien oder Harmonien im klassischen Sinn.
Und doch übt diese Musik eine seltsame, mitunter groteske Faszination aus. Denn das Verständnis für verstörende, weil jeglichem klassischen Musikverständnis fremde, Tonkaskaden ist doch auch spannend. Das ist ein bisschen wie bei einem Gore-/Splatter-Film: Der Ersteindruck hinterlässt nichts als Abscheu, ob des überzeichneten Gemetzels, aber ist man dem Genre nicht komplett abgeneigt, entwickelt sich nach und nach ein unterschwelliger und oft unerklärlicher Reiz, der Gefallen am Grotesken, der diese Art Kunst wenigstens erträglich werden lässt.

FAZIT: CATENATION liefern Nischenmusik für Querköpfe, denen herkömmliche Sounds in Form von Rhythmen und Melodien zu öde sind. Denn das überpräsente Brummdröhnen macht dem Titel „Infinite Expansion“ dahingehend alle Ehre, als dass es stets an- und wieder abschwillt, aber beim Versuch, sich im Verstand des Hörers auszudehnen, auch an seine Grenzen stößt. Denn ehe der Geist komplett vereinnahmt wird, ist die Stop-Taste des digitalen Players schneller gedrückt als vielleicht gewünscht.

Dominik Maier (Info) (Review 503x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • terminal ascent
  • terminal ascent (inert.)
  • rapid burst
  • rapid burst (inert.)
  • infinite expansion

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was legt ein Huhn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!