Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Humulus: Flowers Of Death (Review)

Artist:

Humulus

Humulus: Flowers Of Death
Album:

Flowers Of Death

Medium: LP/Download
Stil:

Stoner- und Space-Rock

Label: Kozmik Artifactz
Spieldauer: 43:18
Erschienen: 01.09.2023
Website: [Link]

Ohne den Namen HUMULUS vorher auf dem Schirm gehabt zu haben, ist der Wechsel des Frontmanns kein Beinbruch. Im Gegenteil: Die Stimme von Thomas Mascheroni macht sich sehr gut im vorliegenden Space-Rock/Stoner-Kontext.

Auf „Flowers Of Death“ gibt’s durchweg soliden Stoner-Rock mit leichtem Hang zu ausgedehnten Instrumentalausflügen zu hören. Der Sound klingt warm und weniger heavy als anfangs erwartet, wobei sich doch immer wieder schwere Riffs entdecken lassen.
Auch der Gesang passt dank leichtem Halls und warmem Tons gut zum gebotenen Sound, der immer wieder von instrumentalen Ausflügen, wie mitunter kruden Gitarrensoli, aufgelockert wird. Wobei es diese Lockerungen nach genauerer Betrachtung eigentlich gar nicht braucht, womit wir bei der Krux des Albums wären: Die Songs wirken merkwürdig glatt. Klar, der allgemeine Klang, der Charakter der Riffs, das brummt alles im warmen Bereich des weltraumaffinen Steine-Rock umher. Aber unterm Strich kommt die Musik eben kaum über dieses wohlige Brummen hinaus.
Den Stücken fehlt es an Spitzen, an erkennbaren Ecken und Kanten, wodurch das Material mit der Zeit immer einheitlicher klingt. Das ist im Kontext eines Albums, welches sich spacigen Stoner-Rock auf die Fahne schreibt, zwar nicht unbedingt verkehrt, aber es trägt auch nicht wirklich zu echtem Wiedererkennungswert bei.

FAZIT: Unterm Strich tuckern HUMULUS mit „Flowers Of Death“ durch die farbenfrohen Gefilde des weltraumaffinen Stoner-Rock. Das machen sie ohne Zweifel gut, wenn auch auf Dauer behäbig. Vielleicht ist das die Krux des Albums: Es klingt zu warm und wohlig brummend, als dass es den geneigten Space-Tourist wirklich vom Hocker reißt, von gänzlich Genre-Fremden ganz zu schweigen. Aber als gutklassige Stoner/Space-Leistung macht die Musik immer noch eine recht passable Figur.

Dominik Maier (Info) (Review 664x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Black Water
  • Secret Room
  • Shimmer Haze
  • Buried By Tree
  • Seventh Sun
  • Flowers Of Death
  • Operating Manual For Spaceship Earth

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was kommt aus dem Wasserhahn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!