Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Force Of Progress: Calculated Risk (Review)

Artist:

Force Of Progress

Force Of Progress: Calculated Risk
Album:

Calculated Risk

Medium: CD
Stil:

Progressiver und metallischer Instrumental-Rock

Label: Progressive Promotion Records
Spieldauer: 53:46
Erschienen: 14.04.2017
Website: [Link]

DIE KRAFT DES FORTSCHRITTS wohnt tatsächlich in dem progressiven Instrumental-Rock, der liebendgerne auch prog-metallische Sturmgewitter entfacht, von FORCE OF PROGRESS. Zwar bleibt unklar, welches Calculated Risk die deutsche, wie aus dem Nichts auftauchende Band hier einzugehen versucht, so putzmunter sie drauflosspielen, aber für denjenigen, der sich dieses Album zulegt, sind alle Musik-Risiken minimal, vorausgesetzt er mag intensiven, abwechslungsreichen, aber auch melodisch rockenden Prog, der gerne auch mal metallisch mit fetten Gitarren-Riffs und bombastischen Keyboard-Sounds an Fahrt aufnimmt.
Vor (leider viel zu) langer Zeit sind wir mit solcher Klang-Gewalt noch Richtung PLANET X gesaust, um dort ein LIQUID TENSION EXPERIMENT vorzunehmen. Heute also scheinen uns gestandene Musiker, die bereits mit Projekten und Bands, wie THE HEALING ROAD, SWEETY CHICKY JAM, CYNITY, MARQUETTE und HORIZONTAL ASCENSION, auf sich aufmerksam machten, erneut diese intergalaktische Prog-Metal-Reise fortzusetzen.

Wie es dazu kam, klingt ganz einfach – und zwar: „Vor ca. 10 Jahren haben wir uns via MoM gefunden, gegenseitig des öfteren als Gastmusiker fungiert und den Kontakt nie verloren. 2016 hat es mal bei allen gepasst und wir haben beschlossen, es mal als Band zu versuchen.“

Schon nach dem ersten Hördurchgang von „Calculated Risk“ muss man feststellen: „Ein kluger Entschluss! Besonders weil die Musiker ihre Bandhintergründe nur zu gerne auch in die Musik von FORCE OF PROGRESS einfließen lassen.“

HANS PETER HESS beispielsweise, den wir unter unserer Seite schon sehr lobend in Bezug auf THE HEALING ROAD besprachen, gilt als ausgesprochener Freund von MIKE OLDFIELD, so dass wir immer mal wieder ein paar Oldfield-Bezüge entdecken können. Die halten sich aber ziemlich in Grenzen, denn in erster Linie geht es auf dem Album deutlich progmetallischer zu, aber auch verspielt Zappaeskes ist immer wieder zu entdecken oder typischer Siebziger-Prog. Wohl gerade dadurch, dass sich gleich vier Musiker von FORCE OF PROGRESS an den Kompositionen auf „Calculated Risk“ beteiligen, ist diese breite musikalische Spannbreite gegeben, welche auch mal ein paar leichte Jazz-Tupfer, so einige Samples oder brettharte, druckvolle Metal-Eruptionen enthält. Nur zu gerne begleitet man beim Hören die Musiker auf ihrer Musikreise, die mal mit dem Porsche im Höchsttempo wild durch die Kante saust und dann locker, erhaben und bedächtig mit dem Kamel als Wüstenschiff durch die Steppe trabt.

FAZIT: Selbst wenn eine Band sich darauf festlegt, rein instrumentalen Prog-Rock zu verzapfen, dann können die Zapfen schon sehr wild in die Musik-Gegend sprießen. FORCE OF PROGRESS ist ein neues deutsches Prog-Projekt mit gestandenen Prog-Musikern, die auf druckvollen, fortschrittlichen, instrumentalen Rock setzen, der genauso auf Bombast wie auf bretternden, metallischen Riffs beruht, ohne dabei den Sinn für melodiöse Rhythmen oder komplexe Strukturen außer Acht zu lassen. So könnte es klingen, wenn sich MIKE OLDFIELD im DREAM THEATER den Musik-Film „Calculated Risk“ reinzieht. No Risk! No Fun!

PS: Und wie so oft gilt natürlich wieder, dass alle, die sich für „Calculated Risk“ entscheiden, auch ihre kluge Kaufentscheidung im Progressive Promotion Records Shop umsetzen und nicht bei... [Album bei Amazon kaufen]

Thoralf Koß (Info) (Review 910x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Ticket
  • Sole Survivor
  • Shapeshifter
  • The Cube
  • Lift Me Up, Down By The Seaside
  • Always
  • Lost In Time, Lije Tears In Rain
  • Calculated Risk
  • The Man Who Played God

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!