Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Tourette Boys: Zorn (Review)

Artist:

Tourette Boys

Tourette Boys: Zorn
Album:

Zorn

Medium: CD/Download
Stil:

Psychedelic Rock

Label: Eigenvertrieb
Spieldauer: 41:05
Erschienen: 10.05.2019
Website: [Link]

Mit ihrem dritten Album, das nach zwei früheren Longplayern und einer Split-EP mit den Berlinern Gaffa Ghandi erscheint, verfahren TOURETTE BOYS weiter wie bisher, ohne sich zu wiederholen. In diesem Sinne markiert "Zorn" eine Art Konsolidierung, statt dass die Band alles auf eine Karte setzen würde, um auf irgendeinen Durchbruch hoffen zu dürfen, den man ja bekanntlich in Business-Kreisen in Aussicht stellt, wenn jemand zum Plattenhattrick ansetzt.

Die Dresdner schuften aber ohnehin so weit abseits des Mainstreams vor sich hin, dass sie sich vermutlich noch nie um kommerzielle Erfolge geschert hat, und hört man ihr neues Werk, kann man nur froh darüber sein. Einmal mehr hat das Trio eine sehr live anmutende Scheibe zusammengestellt, die in ihrer Kürze ein erstaunlich breites stilistisches Spektrum abdeckt.

Der Titel des einleitenden 'Psychedelic Summoning' macht der gespielten Musik alle Ehre, denn TOURETTE BOYS scheinen hier die Geister der frühen Pink Floyd heraufzubeschwören und mit der alten Tante Blues verkuppeln zu wollen, in deren Garage sie seit je musizieren. Nach dieser längeren, behäbigen Einberufung hat 'Colossus' etwas irgendwie Zwitterhaftes - poppige Leichtigkeit einer- und kratzige Post-Rock-Schwere andererseits, aber der Knoten der Ungewissheit platzt in 'Heister' endlich.

Hierbei handelt es sich um einen waschechten (und echt verwaschen klingenden) Space Rocker, wie ihn Hawkwind in ihren goldenen Jahren nicht besser hinbekommen hätten, bevor 'Evil' nach einer in der Stoner-Wüste verirrten Shoegaze-Kapelle klingt. 'Weekend Fuzz' ist danach das zweitlängste Stück von "Zorn"; darin wandert Jim Morrison sieben Minuten lang durch den heißen Sand … und spielt da jemand Slide-Gitarre?

Es ist wieder jene famose Gratwanderung zwischen beschlagener Blues-Musikalität und bloßen Soundkulissen, die dieses Album auszeichnet und von kaum jemandem so versiert beherrscht wird wie von TOURETTE BOYS. Das ausufernde Finale 'Wandern', mit dem die Gruppe Jims Odyssee scheinbar weiter verlängern, unterstreicht diese Einschätzung noch einmal ganz deutlich.

FAZIT: Psychedelic Rock vom Urigsten und Verschrobensten, der sich jedoch weniger in nebelhaften als sehr klar konturierten, wenn auch mäandernden Songs niederschlägt - TOURETTE BOYS sind und bleiben der beste Beweis dafür, dass Kiffen beim Komponieren nicht schaden muss.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 535x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Psychedelic Summoning
  • Colossus
  • Heister
  • Evil
  • Weekend Escape
  • Fuzz
  • Wandern

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

  • Zorn (2019) - 10/15 Punkten
Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!