Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Goregäng: Neon Graves (Review)

Artist:

Goregäng

Goregäng: Neon Graves
Album:

Neon Graves

Medium: CD/Download
Stil:

Death Metal / Crust

Label: Transcending Obscurity
Spieldauer: 31:14
Erschienen: 24.05.2019
Website: [Link]

Ihr Debüt kam wie der vielzitierte Paukenschlag und fiel bedauerlicherweise viel zu kurz aus, doch nun melden sich GOREG?NG nach recht kurzer Wartezeit zurück, um in ihrem unmittelbar liebgewonnenen Modus weiterzumachen. "Neon Graves" ist natürlich auch kein abendfüllendes Album, macht aber ungleich nachhaltiger satt als sein Vorgänger, ohne dass sich die beiden verantwortlichen Musiker zu einer Änderung ihrer Rezeptur bewogen fühlen würden.

Müssen sie auch nicht. Das aus Wombbath hervorgegangene Projekt - Gitarrist und Sänger Jeramie Kling ist nun auch bei Venom Inc. zu hören, Drummer Taylor Nordberg spielt auch gemeinsam mit ihm beim schwedischen Todeskommando Ribspreader - zieht seine Mixtur aus skandinavischem Death Metal und Crust Punk weiterhin stoisch durch, wobei dieses Adjektiv vielleicht nicht ganz passt, denn von Behäbigkeit kann in Bezug auf "Neon Graves" keine Rede sein.

Allerdings startet der Zweier nach dem unheilvollen Intro überraschend langsam. 'False Flags' nimmt jedoch genauso rasch Fahrt auf, wie es schon wieder vorbei ist, was auch für die anderen elf Tracks gilt. Die meisten dauern kaum drei Minuten, wobei die Ausnahmen 'Feeble-minded Rash', 'Plague of Hammers' und 'This Era of Human' (alle ein wenig unter oder über vier Minuten) sogar die erbarmungslosesten Nummern auf "Neon Graves" sind. Wenn GOREGÄNG wie hier längeren Atem beweisen, können sie auch alle ihre Trümpfe ausspielen.

Es sind trotz der relativ engen Grenzen ihres Stils so einige - rüpelhafte Shout-Chöre, garstig schleifende Breaks in bester Autopsy-Manier und Minimal-Melodien, anhand derer man individuelle Tracks voneinander unterscheiden kann. Dass letzten Endes doch alles zu einem gewaltigen Sturm verschwimmt, liegt in der Natur der Sache. Das einzige Manko von "Neon Graves" sind die schmerzlich vermissten Rock-Solos, die Crustcore eigentlich erst zu dem zeitlos geilen Stil machen, der er ist.

FAZIT: GOREGÄNG stehen mit ihrem altertümlich punkigen Todessound relativ allein auf weiter Flur da, was "Neon Graves" schließlich reizvoller macht, als es in einer überlaufenen Crust-Death-Metal-Szene der Fall wäre. In kompositorischer Hinsicht darf das Projekt beim dritten Langspieler noch ein, zwei Schippen drauflegen.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 534x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • A Cavity in Reality
  • False Flags
  • Cathedral of Chemicals
  • Silence is Consent
  • Spray of Teeth
  • Feeble-minded Rash
  • Neon Graves
  • Plague of Hammers
  • Goreg?ng
  • Weightless Sentinels
  • Putrid Judgement
  • This Era of Human

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!