Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Queensrÿche: The Verdict (Review)

Artist:

Queensrÿche

Queensrÿche: The Verdict
Album:

The Verdict

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Progressive Metal

Label: Century Media Records
Spieldauer: 44:01
Erschienen: 01.03.2019
Website: [Link]

Es ist schon eine Crux, wenn eine Band in der Vergangenheit Großtaten vollbracht hat, an denen alle weiteren Veröffentlichungen gemessen werden, diese aber bisher auch nicht ansatzweise wiederholt werden konnten. Insbesondere nach dem Abgang des genialen Geoff Tate, dessen Einfluss auf die Metal-Shouter dieser Welt seit den 1990er Jahren immens ist und sich auf fast allen Veröffentlichungen seit dieser Zeit nachweisen lässt, fand der Abgesang auf eine Band statt, der mit ihrem Opus „Operation Mindcrime“ ein Monument für die (Metal-) Ewigkeit gelang. Folgerichtig tourt besagter Geoff Tate auch überwiegend mit diesem Material durch die Konzerthallen, ein Zugeständnis, das die verbleibenden Bandmitglieder ihm nach langem Rechtsstreit machen mussten.

Nun also Album Nummer 3 der Post-Tate-Ära. Der zwischenzeitliche Weggang des Gründungsmitglieds Scott Rockenfield konnte oder sollte im Vorfeld der Aufnahmen wohl nicht durch einen neuen Drummer kompensiert werden, so dass der seit 2012 vor dem Mikrofon stehende Todd La Torre sich kurzerhand der Sticks bemächtigte und den vakanten Schlagzeugschemel übernahm. Das Ergebnis ist annehmbar, wenn auch nicht überragend und ist einer meiner Kritikpunkte, denn die ansonsten sehr gute Produktion leidet etwas unter dem etwas faden Sound des Drumkits und der teilweise etwas zu sehr „hoppelnden“ Spielweise des Frontmanns. Nur gut, dass er diesen Part „Live“ wieder abgeben wird.

Das Werk startet standesgemäß mit dem griffigen „Blood Of The Levant“, im dem La Torre gesanglich erstmals brilliert. Grandiose, gedoppelte Leadgitarren, schöne Hooks und eine Bridge, die an stärkste QUEENSRŸCHE-Zeiten erinnert, lassen sicherlich nicht nur dem Die-Hard Fan das Herz aufgehen. „Man The Machine“ ist mir persönlich zu schlapp und als zweiter Titel der Scheibe deplaziert.

Glücklicherweise sind die Jungs aus Seattle mit „Light-Years“ wieder zurück in der Spur, denn hier gibt’s reichlich zu entdecken, auch hier wieder die formidablen, gedoppelten Leads der beiden Gitarreros Michael Wilton und Parker Lundgren. „Inside Out“ und „Propaganda Fashion“ halten das Niveau, bevor mit „Dark Reverie“ ein Gänsehaut-Track ansteht. Brillantes Songwriting, durch La Torre gesanglich perfekt in Szene gesetzt, während die Gitarren zunächst bewusst dezent gespielt werden, bis gegen Ende alle Register gezogen werden. Ganz starke Nummer.
„Bent“ und „Inner Unrest“ halten die Spannung locker aufrecht, bevor „Launder The Conscience“ etwas abfällt, aber auch das nur marginal,. „Portrait“ liefert dann den würdigen Abschluss einer starken Scheibe.

FAZIT: QUEENSRŸCHE sind mit „The Verdict“ zurück in der Spur. Nach durchwachsenen Outputs scheint der Abgang Geoff Tates endgültig überwunden und Todd La Torre vollständig in der Band angekommen zu sein. Das bisher beste Album der Post-Tate-Ära, das mit starkem Songwriting, virtuosen Instrumentalisten und fantastischem Gesang punkten kann. Einzig das etwas biedere Schlagzeugspiel stört und sollte durch Einsatz eines hauptamtlichen Felldreschers auf ein höheres Niveau geschraubt werden. Ein Werk, das ansonsten weit über dem Standard anzusiedeln ist.

Stefan Haarmann (Info) (Review 956x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Blood Of The Levant
  • Man The Machine
  • Light-Years
  • Inside Out
  • Propaganda Fashion
  • Dark Reverie
  • Bent
  • Inner Unrest
  • Launder The Conscience
  • Portrait

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welche Farbe hat eine Erdbeere?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!