Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Dun Field Three: We came from the ocean where everyone swallows the words (Review)

Artist:

Dun Field Three

Dun Field Three: We came from the ocean where everyone swallows the words
Album:

We came from the ocean where everyone swallows the words

Medium: Download/Vinyl-EP
Stil:

Rock, Postpunk

Label: Noise Appeal Records
Spieldauer: 16:43
Erschienen: 14.10.2022
Website: [Link]

Irgendwie passt der Titel „Supersurprise“ nicht nur zum Album-Opener, sondern lässt sich auf die gesamte EP übertragen. Nicht zwingend weil die Musik so originell ist, sondern eher wegen ihrer Unvorhersehbarkeit. Besagter Einstieg klingt erstmal sehr minimalistisch, wenige Töne bestimmen die Richtung zwischen Rock und Krach, welcher aber nicht uninteressant ist.
„Time“ führt diese Linie fort, allerdings um einiges schräger, auch weil die Gitarren sehr freizügig herumquäken. Außer kratzigem Groove passiert nicht viel mehr, wenngleich die kaputt wirkende Geräuschkulisse durchaus ihren Charme hat. Ob der Gesang das Ganze jetzt auf die quäkende Spitze treibt, oder doch sowas wie ein Verbindungsglied zwischen den Instrumenten ist, wird nicht ganz klar.
In „Blues“ führen einen die Musiker gehörig auf die falsche Fährte. Denn 'bluesig' klingt hier eher wenig, stattdessen schrammeln die Herren ziemlich abseitig umher, was sich u.a. in merkwürdigen Tonfolgen ausdrückt. Interessant…
„His Royal Fishness“ taucht zum Schluss in Post-Punk-Gefilde ab, vollzieht zur zweiten Hälfte aber eine sehr lebhafte Kehrtwende in Richtung Avantgarde, ehe das Ende mit schräger Melodik ausknarzt.

FAZIT: Was genau DUN FIELD THREE jetzt auf „We came from the ocean where everyone swallows the words“ aussagen wollen, wird wohl noch ihr Geheimnis bleiben. Die Musik erklärt es zumindest nicht. Dass die Musiker aber durchaus unkonventionelle Pfade beschreiten, macht doch ein bisschen neugierig darauf, in welche Untiefen es das Trio künftig verschlagen wird.

Dominik Maier (Info) (Review 2442x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Supersurprise
  • Time
  • Blues
  • His Royal Fishness

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!